weather-image
22°

Bielefelder kommt mit dem ältesten privat zugelassenen Käfer-Cabriolet der Welt / T1-Handwerker-Bus auch dabei

Schneller, tiefer, breiter – das braucht Axel Struwe nicht

Hessisch Oldendorf. Wenn sich vom 26. bis 28. Juni in Hessisch Oldendorf die VW-Veteranen treffen, dann wird Axel Struwe gleich mit drei außergewöhnlichen Schätzen dabei sein. Doch der Fotodesigner aus Bielefeld, der schon als Jugendlicher für die 50er Jahre schwärmte, ist nicht nur deshalb ein gern gesehener Gast an der Weser, er gehört auch zum engeren Organisationsteam von Traugott und Christian Grundmann. Als Werbefachmann kümmert er sich ums Merchandising, hat im Vorfeld Flyer, Plakate und vor allem die Plakette fürs 5. Veteranentreffen entworfen und zeichnet vor Ort für die Dekoration der Stadthalle sowie die internationale Beflaggung mit 28 Länderflaggen verantwortlich.

veröffentlicht am 18.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 09:41 Uhr

270_008_4123097_lkho102_19.jpg

Autor:

Andrea Gerstenberger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für die Besucher sind aber sicher die Autos, die der 39-Jährige mitbringt, die Hingucker. Axel Struwe kommt mit dem ältesten privat zugelassenen Käfer-Cabriolet der Welt. Gebaut im Februar 1950, gab es von diesem Modell mit 24 PS und Seilzugbremse nur 10 Stück. Ab März 1950 wurde die Exportversion mit hydraulischen Bremsen gebaut.

„Was ich nie brauchte, war das Autobasteln nach dem Motto schneller, tiefer, breiter“, erzählt der akribische Hobbyautomechaniker, dessen Werkstatt einem Museum gleicht. Allerdings einem, das werkzeugtechnisch auf dem modernsten Stand ist und keine Schrauberwünsche offen lässt. Das Ambiente dagegen, die ins Detail verliebte Dekoration aus den 50ern, lässt Nostalgie aufkommen. Ob der Aufenthaltsraum im Stil einer alten Dorfkneipe, die vielen Schilder und Wandbemalungen in der Halle oder die original nachgefertigten VW-Ersatzteilkartons – die Zeit scheint im deutschen Wirtschaftswunder stehengeblieben zu sein.

„Ich verstehe mich als Sammler auf einem gewissen Niveau und mit großem Interesse am geschichtlichen Hintergrund“, meint Struwe.

In der Stadthalle wird er den T1-Handwerker-Bus mit der Fahrgestellnummer 6751! von 1950 ausstellen, der bereits vor vier Jahren mit von der Partie war. Damals allerdings noch als Scheunenfund, sprich unrestauriert. Jetzt ist er fertig, und gezeigt wird nicht nur das fertige Prachtstück, sondern auch die komplette Restauration, die der Berufsfotograf dokumentiert und den Besuchern in Einzelschritten auf einem Monitor präsentiert – montiert auf der Motorklappe des T1.

Das dritte Fahrzeug, das Axel Struwe mitbringt, ist sein mobiles Wohn- und Schlafzimmer. Ein Safari Bus Westfalia SO 23 von 1960 in Top-Originalzustand. „Ein patinierter Campingbus, bei dem man nicht gleich Pickel bekommt, wenn sich ihm jemand nähert, und in dem man auch ein paar verschmierte Kinder mitnehmen kann“, meint sein Besitzer. Kurz gesagt: ein Gebrauchsgegenstand. Ungeschweißt, bei einem Fahrzeug dieses Alters kaum zu finden und darauf zurückzuführen, dass er ihn aus dem sonnigen und vor allem trockenen Kalifornien geholt hat.

Die Innenausstattung lässt keine Camperwünsche offen: Zweiflammen-Benzinkocher, Spüle mit fließend Wasser, Kühlschrank mit Eis- bzw. Trockeneiskühlung – was will man mehr. Satte 30 PS, 80 Stundenkilometer und in fünf Tagen ist man auch im südfranzösischen Biarritz, dem diesjährigen Urlaubsziel von Struwe, dessen erstes Auto natürlich ein VW war, ein weißer Mexikokäfer, Baujahr 82.

Links: Axel Struwe – ein Kopf, auf den die Grundmänner nicht verzichten möchten, in seinem Safari-Campingbus.

Unten: Axel Struwe vor dem ältesten Käfer-Cabriolet in Privatbesitz. Nur VW hat noch fünf ältere.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?