weather-image

Polizei kontrolliert zu Karneval

Hessisch Oldendorf. Die heimische Polizei wird beim Karnevalsumzug in Hessisch Oldendorf – wie in den vergangenen Jahren auch - eine erhöhte Präsenz zeigen. Darauf hat am Freitag der Sprecher der Inspektion, Jens Petersen, hingewiesen. Die Beamten führen gezielt Jugendschutzkontrollen durch. Auch Verkehrskontrollen sind geplant.

veröffentlicht am 05.02.2016 um 13:28 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:47 Uhr

Kontrolle Polizei
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Polizei erinnert daran, dass Bier von Jugendlichen erst ab einem Alter von 16 Jahren getrunken werden darf. Stärkerer Alkohol, wie zum Beispiel Wodka, auch gemischt mit nicht alkoholischen Getränken, ist erst ab 18 erlaubt. „Bereits im Vorfeld sollten Eltern mit ihren Kindern über die Gefahren durch übermäßigen Alkoholkonsum und das sogenannte „Komasaufen" sprechen und auf diese Weise ihren präventiven Beitrag leisten“, meint der Oberkommissar. „Wichtig ist auch, vorab gemeinsam zu klären, wie Minderjährige wieder sicher nach Hause kommen.“

Parallel zu den Jugendschutz-Maßnahmen wurden Verkehrskontrollen rund um Hessisch Oldendorf verstärkt. Die Polizei appelliert an alle Närrinnen und Narren, das Auto nach der Veranstaltung stehen zu lassen und auf Taxi, Bus und Bahn umzusteigen. „Die Polizei möchte den Jecken nicht den Spaß verderben. Jedoch habe die Erfahrung gezeigt, dass die närrischen Tage auch mit einem verstärkten polizeilichen Einsatzaufkommen einhergehen“, sagte Petersen. In den meisten Fällen spiele dabei leider der Alkoholkonsum eine nicht unerhebliche Rolle. Die Polizei wolle durch ihre Präsenz dazu beitragen, dass der friedliche Charakter des Karnevals erhalten bleibe und die Feiernden das Brauchtum pflegen könnten.

Mit den Veranstaltern habe es bereits vor längerer Zeit Absprachen zum Thema Sicherheit gegeben. Verabredet worden sei, dass der Veranstaltungszug wieder an der Einmündung Segelhorster Straße/Barksener Weg endet und nicht wie in den Jahren davor bis zum Parkplatz vor dem Baxmann-Zentrum (Stadthalle) durchfahren wird. Alle Mitfahrer auf den Festwagen steigen dort von den Fahrzeugen und Anhängern und nehmen als Fußgänger weiter am Umzug teil, heißt es. Die am Karnevalsumzug beteiligten Fahrzeuge sollen den Veranstaltungsbereich geschlossen über die Segelhorster Straße in die Schilfstraße verlassen. Rückfragen an die Polizei können am Sonntag ab 10.30 Uhr über Telefon 05152/947490 gestellt werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt