weather-image

Komiker-Duo überzeugt humorvoll

„PiekBuBen“: Das neue Prinzenpaar

HESSISCH OLDENDORF. Der Karneval in Hessisch Oldendorf liegt im Sterben? Kein Prinzenpaar aufzutreiben? Von wegen. „Uns hat leider noch niemand gefragt. Wir machen das“, bietet das Komiker-Duo der „PiekBuBen“ an.

veröffentlicht am 11.11.2018 um 14:48 Uhr

Es war eine strahlende Vorstellung, die Lutz Göhmann (li.) und Stefan Bohrer im Kultourismusforum abgeliefert haben. Foto: eaw
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die sind längst Kult und füllen das Kultourismusforum an zwei Tagen nacheinander mit Leichtigkeit. Ihr Geheimnis? Vielleicht die Tatsache, dass das Duo Stefan Bohrer und Lutz Göhmann „Uran im Urin“ hat? So jedenfalls der Titel eines bitterbösen Anti-AKW-Chansons eines anonymen Verfassers. Überhaupt war’s eine strahlende Vorstellung, die Bohrer und Göhmann ablieferten. Alles stimmte, und der Energieumsatz des Duos samt zum vor Begeisterung glühenden Publikum überstieg sämtliche Humor-Grenzwerte.

Bohrer und Göhmann, das sind Experten für schwarzen Humor. Sie aktualisieren mit viel Feingefühl Klassiker wie etwa Georg Kreislers „Taubenvergiften“-Chanson, machen daraus „Rentnervergiften im Park“. Was für ein Einstieg! Da wird glücklicherweise nicht krampfhaft parodiert, sondern mit eigener Note der Grundton beispielsweise der „irritierten Auster“ von Hildegard Knef übernommen. Bohrer singt, und jeder weiß „aha, die Knef“. Besser geht’s nicht.

Sprachwitz, Tempo, Originalität, Publikumseinbeziehung, alles ist wohl überlegt, stimmig, nicht überbetont. Kreislers „Staatssekretär“, ein Hinhörer, „Männer im Baumarkt“, wo laut Reinhard Mey die Freiheit ebenfalls grenzenlos sein soll, eine bärenstarke Interpretation. Der Song vom Fußballmuffel und vom Gema-Spion, allesamt Humor-Highlights. Ja selbst das weit unter der Gürtellinie angesiedelte Friedenslied der Untervögelten mit dem F-Wort im Refrain, singen Teile des Publikums mit lustvoller Lautstärke mit. „Man nehme eine schnulzige, liebliche Melodie, zumal im Dreivierteltakt, und es können die größten Horrorszenen rübergebracht werden“, erklärt Bohrer. Wer sich das Lied vom „Elschen“ anhört, dem gefriert hinter all dem Romantik-Kitsch tatsächlich das Blut in den Adern.

Ein toller Abend mit zwei Komiker- und Chansonheroen. Den beiden traut man eine Wiederbelebung des dahinsiechenden Karnevals allemal zu. Sogar auf höherem Niveau.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt