weather-image
14°
Rettungshubschrauber landet bei Hessisch Oldendorf

Nicht schon wieder! Fahrradfahrer von Auto erfasst

Ein Fahrradfahrer ist bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Hessisch Oldendorf und Fuhlen schwer verletzt worden. Der Mann wollte offenbar aus einem Wirtschaftsweg kommend die Straße überqueren. Eine 44-jährige Skoda-Fahrerin konnte dem Radler nicht mehr ausweichen.

veröffentlicht am 03.08.2015 um 11:54 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 18:21 Uhr

Notarzt und Rettungssanitäter behandeln den Fahrradfahrer bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers im Rettungswagen. Foto. fn
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein Fahrradfahrer ist bei einem Unfall auf der Landstraße zwischen Hessisch Oldendorf und Fuhlen schwer verletzt worden. Der Mann wollte offenbar aus einem Wirtschaftsweg kommend die Straße überqueren. Eine 44-jährige Skoda-Fahrerin konnte dem Radler nicht mehr ausweichen.

Hessisch Oldendorf (fn). Montagvormittag hat sich auf der Landstraße zwischen Fuhlen und Hessisch Oldendorf ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein Fahrradfahrer wurde von einem Auto erfasst. Der 76 Jahre alte Mann aus einem Hessisch Oldendorfer Ortsteil zog sich schwere Verletzungen zu. Ein Rettungshubschrauber flog das Unfallopfer in eine hannoversche Klinik.
Eine 44 Jahre alte Frau war um kurz vor zehn Uhr mit einem Skoda von Fuhlen kommend in Richtung Hessisch Oldendorf unterwegs. Plötzlich tauchte hinter einer dicht bewachsenen Hecke ein Fahrradradfahrer auf und fuhr direkt auf die Fahrbahn der Landstraße. Die Rintelnerin versuchte dem Radler auszuweichen, trat auf die Bremse. Einen Zusammenprall konnte die Frau nicht mehr verhindern. Der Mann prallte gegen den Skoda und stürzte auf den Asphalt. Rettungssanitäter und ein Notarztteam versorgten das nicht ansprechbare Opfer.
Aufgrund der Schwere der erlittenen Verletzungen forderten die Helfer den Einsatz eines Rettungshubschraubers an. Wenig später landete Christoph vier auf einem angrenzenden Wirtschaftsweg und flog den verunglückten Radfahrer in die Medizinische Hochschule nach Hannover. Nach Angaben der Rettungskräfte soll der Mann sehr schwer Verletzungen erlitten haben. Eine akute Lebensgefahr soll nicht erkennbar gewesen sein.
Der Radfahrer befuhr einen aus Richtung Fischbeck führenden Wirtschaftsweg und wollte offenbar die Landstraße und den angrenzenden Fahrradweg kreuzen. Hier gilt Vorfahrt achten. Die Umstände des Unfalls erinnern an einen tragischen Zusammenprall, bei dem am 22. Juli bei Gut Helpensen ein 15 Jahre alter Junge ums Leben kam. Der Jugendliche wollte offenbar ebenfalls eine Landstraße überqueren und wurde von einem Pkw erfasst.
„Das ist aber auch eine blöde Ecke“, sagte eine Frau aus Fuhlen, als sie mit einem Fahrrad die Unfallstelle passierte. Oft würden auch Fahrzeuge aus dem Wirtschaftsweg kommen und auf dem Radweg fahrende Radler gefährden, meint die Fuhlerin.
Die geschockte Autofahrerin musste vor Ort medizinisch versorgt werden, blieb körperlich aber unverletzt. Die Landstraße blieb eine Stunde lang voll gesperrt. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Der Hessisch Oldendorfer prallte gegen diesen Skoda.
  • Der Hessisch Oldendorfer prallte gegen diesen Skoda. Foto: fn
Der verunglückte Fahrradfahrer wird im Rettungswagen behandelt.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt