weather-image
Bei der Sanierung der Fahrbahn könnte ein Seitenstreifen angelegt werden

Neuer Radweg zwischen Welsede und der Kernstadt?

WELSEDE / HESSISCH OLDENDORF. Mehr Sicherheit für Radler, bessere Nutzung des Mobil-Card-Angebotes des ÖPNV und Umweltschonung – diese Ziele erhofft sich die SPD-Fraktion des Ortsrates Rohdental von der Ausweitung eines Radweges zwischen Welsede und der Kernstadt. Bei einer Sanierung könnte dieser angelegt werden.

veröffentlicht am 24.11.2017 um 15:55 Uhr

Die Fahrbahnmarkierung der Welseder Straße zwischen der Kernstadt und Welsede muss erneuert werden. Wird in diesem Zuge ein Fahrradweg angelegt? foto: jli
Johanna Lindermann

Autor

Johanna LindermannDWZ Volontärin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hintergrund des Antrags ist die notwendige Sanierung der Welseder Straße, die die Ortsteile Welsede und Hessisch Oldendorf miteinander verbindet. Bis in die 1990er Jahre hinein war sie Teil der Bundesstraße 83, seither ist sie eine Gemeindestraße. Die Breite von acht Metern wurde damals jedoch beibehalten. Nun weise der Straßenbelag Risse und die Fahrbahnmarkierung Schäden auf, sodass im kommenden Jahr eine Oberflächensanierung notwendig würde, erklärt Ortsbürgermeister Sven Sattler (SPD). Im Zuge dieser Sanierung könnte ein einseitiger Streifen als Radweg ausgeschildert werden, denn: „Die Breite von acht Metern ist heute nicht mehr erforderlich, da selbst die Kreisstraße 81, der Autobahnzubringer, nur in einer Breite von sechs Metern ausgebaut wurde“, so Sattler. Daher könnte die neue Fahrbahnmarkierung seitlich versetzt in einer Breite von sechs Metern aufgebracht werden. „Der dabei entstehende Reststreifen von zwei Metern kann einseitig als Radweg markiert werden.“

Mit zusätzlichen Kosten durch das versetzte Aufbringen der Fahrbahnmarkierung sei nicht zu rechnen, da diese nach der Oberflächensanierung ohnehin vollständig erneuert werden müsste. Zudem könne die Höchstgeschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer gesenkt werden.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) habe schließlich das Angebot der „MobilCard“ ins Leben gerufen, argumentiert die SPD. Hier können Kunden in abgelegenen Ortschaften mit einem sogenannten Pedelec, einem motorisierten Fahrrad, zur Bushaltestelle und zurück fahren. Ein Radweg direkt auf der Welseder Straße würde daher „nicht nur mehr Sicherheit für Radfahrer bieten, sondern auch eine Nutzung des Pedelecs und damit verbundene Umweltschonung gegenüber dem Auto fördern“, so Sattler.

Der Ortsrat Rohdental stimmte dem Antrag in seiner jüngsten Sitzung einstimmig zu. Bereits bei der vergangenen Sitzung im September hatten sich die Mitglieder des Ortsrates für das Vorhaben ausgesprochen (wir berichteten). Der Antrag wird nun durch die politischen Gremien der Stadt Hessisch Oldendorf weiter behandelt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare