weather-image
18°
Fassungsvermögen jeweils 50 Tonnen / Mit fest installierten Mühlen will der Betreiber den Straßenverkehr entlasten

Neue Getreidesilos machen die Biogasanlage effizienter

Hessisch Oldendorf (red). Die Biogasanlage von e.on Westfalen Weser Energie-Service in Hessisch Oldendorf erhält zwei neue Getreidesilos mit fest installierten Mühlen. Dadurch werde der Betrieb der Biogasanlage noch effizienter. Die Arbeiten für die Silos haben am Dienstag begonnen und werden rund vier Wochen dauern. Seit Dezember 2007 erzeugt die Biogasanlage Strom und Wärme aus erneuerbarer Energie. Das Biogas entsteht dabei bei der Vergärung von Pflanzenstärke. Dazu werden neben Energiemais auch Futtergetreide wie Roggen und Weizen verwendet. Das erzeugte Biogas wiederum treibt ein Blockheizkraftwerk an, das Strom und Wärme erzeugt. Dabei werden nach Aussage von e.on rund 80 Prozent der eingesetzten Energie genutzt.

veröffentlicht am 06.05.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 13:41 Uhr

Die Bauarbeiten an der Biogasanlage haben begonnen.  Foto: ah
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Getreide wird von den örtlichen Landwirten mehrmals wöchentlich angeliefert und bisher in zwei Silos (je 12 Tonnen Schrot) aufbewahrt. Bevor das Getreide den Fermentern zur Vergärung zugeführt wird, muss es gemahlen und mit bereits vorhandener Biomasse vermischt werden. Den Mahlvorgang übernahm bisher eine mobile Mühle. Dieses Verfahren ist recht aufwendig, das Vermengen mit der vorhandenen Biomasse störungsanfällig. Deshalb werden die vorhandenen Getreidesilos gegen zwei größere Silos (je 50 Tonnen Getreide) mit integrierten Mühlen ausgetauscht. Das Getreideschrot kann direkt in die beiden Fermenter gegeben werden. Damit wird das Störungsrisiko in der Anlage reduziert. Durch die fest installierten Mühlen werde der Straßenverkehr zudem entlastet.

Zu den Baumaßnahmen zählt auch eine Lagerhalle für Getreide und Wirtschaftsdünger. Über einen belüfteten Boden kann das eingelagerte Gut bei Bedarf mit Wärme aus der Biogasanlage getrocknet werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare