weather-image

Ansteckende Krankheit / Jäger sollen Überlegungen zur Krankheitsbekämpfung anstellen

Muffelwild im Süntel leidet unter Moderhinke

Hessisch Oldendorf (pj/die). Jäger haben festgestellt, dass Muffel, die bei uns im Süntel heimisch sind, an der Moderhinke erkrankt sind. Nun wollen die Revierinhaber überlegen, was dagegen getan werden kann, damit sich die ansteckende Krankheit beim scheuen Muffelwild nicht weiter verbreitet. „Schwerkranke Tiere können auch jetzt geschossen werden“, sagt Kreisjägermeister Jürgen Ziegler. Damit die Ausbreitung der Krankheit, die von Veterinären nach Untersuchungen bestätigt wurde, sich nicht weiter ausbreiten kann, soll der Muffelbestand verringert werden.

veröffentlicht am 30.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 15:41 Uhr

Muffelwild bekommt man auch im Süntel nur selten zu Gesicht.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt