weather-image

Millionenerbe – vertraulich und streng geheim

Von Annette Hensel

Hessisch Oldendorf. „So kommt man an keine Millionen“, ahnt Erhard Kullmann, als er aus Manchester ein Fax erhält, das ihm eine Millionenerbschaft ankündigt. Die Anrede „Lieber Kullmann“ macht den Hessisch Oldendorfer stutzig und so liest er weiter. Eine Transaktion, „vertraulich, streng geheim und völlig risikofrei“, möchte die Absenderin namens Sandra Tane vornehmen – mit Erhard Kullmann. Dabei geht es in grammatikalisch fehlerhaftem Deutsch mal eben um 7,5 Millionen Euro, die er von einem verstorbenen Namensvetter erben soll, damit das Geld nicht an die Bank zurückfällt.

veröffentlicht am 02.03.2010 um 17:34 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 20:41 Uhr

erbschaft
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da Sandra Tane als „Beraterin“ des Verstorbenen keine Verwandtschaft ausfindig machen konnte, bittet sie um Erhard Kullmanns Einwilligung, sich der Bank als Verwandter präsentieren zu lassen. „Alle legalen Dokumente, die Sie benötigen, werde ich Ihnen zur Verfügung stellen, um diese Transaktion zu ermöglichen“, schreibt sie. Ein leicht verwischter Eingangsstempel an Stelle des Briefkopfes, die Kontaktdaten von Sandra Tane und am Ende ein unleserlicher Stempel verleihen dem Fax etwas Offizielles.
 Der frühere Verkaufsleiter faxt das Schreiben an Verwandte weiter; keiner hat je von einem Peter Kullmann, der in England lebte, gehört. „Danke. Welches sind die nächsten Schritte? Welche Bank verwaltet das Vermögen“, faxt er nach England zurück. Genau eine Woche später erhält er das zweite Fax, diesmal in fehlerfreiem Deutsch. Sandra Tane erklärt darin, dass sie Erhard Kullmanns Daten vom britischen Inkassobüro habe. Namensvetter Peter Kullmann habe viele Jahre in England, aber auch in Spanien gelebt, wo der „Bezirksentwickler“ 2008 gestorben sei, schreibt sie. Über eine Bank in Spanien solle Erhard Kullmann sein Geld erhalten, so Sandra Tane weiter, und sie fügt hinzu: „Ist das Geld erstmal in Ihrer Obhut, würde ich in Ihr Land kommen, damit wir dann auch die Barauslagen besprechen können.“

 



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt