weather-image
Politik stimmt Änderung der Bebauungsplans „Südlich der Bahnanlage“ zu

Mehr Plätze fürs Gewerbe

HESSISCH OLDENDORF. „Die ursprünglich geplante Straßenfläche wird nicht gebraucht und kann einer Bebauung zugeführt werden“, beendete Martina Kexel, Diplom-Ingenieurin und Stadtplanerin im Hessisch Oldendorfer Planungsamt, ihre einleitenden Erläuterungen im Planungsausschuss.

veröffentlicht am 05.10.2017 um 17:57 Uhr

Avatar2

Autor

Burkhard Reimer Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es ging dabei um eine von der Verwaltung vorgeschlagene Änderung des Bebauungsplans „Südlich der Bahnanlage“. Ziel soll sein, dass künftig auch der hintere Bereich der Fläche für Gewerbezwecke bebaut werden kann. Die dort bereits ansässigen Gewerbetreibenden hätten sich „inzwischen intern dahingehend anderes organisiert“, hieß es weiter, dass jetzt eine durchgängige Gewerbenutzung angeboten werden könne.

Die öffentliche Auslegung der Bebauungsplanänderung habe bereits stattgefunden. Anregungen und Bedenken aus der Bevölkerung seien dabei nicht vorgebracht worden, die Träger öffentlicher Belange hätten sich lediglich mit einigen redaktionellen Änderungsvorschlägen gemeldet, die in die Planung übernommen worden seien. Für eine geplante Umnutzung der dort vorhandenen Halle in eine Verkaufsfläche müsse eine Nutzungsänderung beantragt und bewilligt werden.

Die Mitglieder des Planungsausschusses schlossen sich einstimmig den Verwaltungsvorschlägen an, mit denen das Änderungsverfahren nun zum Abschluss gebracht werden kann.

Mit dem gleichen Ergebnis endete die Erörterung zur geplanten Änderung des Bebauungsplans „Nordwestlich Sonnenbrink“ im Ortsteil Fischbeck. Hier gehe es darum, führte die Stadtplanerin aus, dass die Antragstellerin, „eine kleine Familie, die noch im Entstehen ist“, sich auf einer Grundstücksfläche in unmittelbarer Nähe des Elternhauses ein Heim errichten möchte. Man könne also mit der beantragten Änderung des Bebauungsplans „einer jungen Familie auf sozialverträgliche Weise zu einem Baugrundstück verhelfen“. Da auch hier alle planungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt waren, erteilten die Ausschussmitglieder ihre Zustimmung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare