weather-image
Von Riesenelchen, Weihnachtsmarmeladen über Feuerzangenbowle bis zum Gospelchor alles dabei

Martinimarkt stimmt auf die Adventszeit ein

Dichtes Gedränge herrschte beim Martinimarkt an beiden Tagen zwischen den Holzbuden auf dem Kirchplatz.

veröffentlicht am 08.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 01:41 Uhr

270_008_4197979_lkho105_09.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fotos boh

Abends heizte die Band Schwarz-Rot-Gold den Besuchern mit Rock und Pop ein, der in die Beine ging.

Hessisch Oldendorf (boh).

“Es gibt ja viele Dinge, für die wir verantwortlich gemacht werden können, aber nicht für das Wetter“, begrüßte Dr. Andreas Beißner, Vorstandsmitglied des Werberings, die Besucher zum 18. Martinimarkt. Entwarnung erhielt der Werberingvorstand von Bürgermeister Harald Krüger: „Fürs Wetter zeichnet in diesem Jahr ausschließlich der Bürgermeister verantwortlich. Somit wird es gut“. Und recht behielt er – sein Draht zu Petrus scheint zu funktionieren, denn pünktlich zur Eröffnung strahlte die Sonne vom Himmel und lockte die Besucher scharenweise auf den Kirchplatz, der mit liebevoll gestalteten Verkaufständen, vorweihnachtlicher Dekoration und interessanten Angeboten glänzte. Beim Kunsthandwerk – großer Renner waren in diesem Jahr überdimensionierte Holzelche und Glasartikel – hatten die Besucher Qual der Wahl.

Auch die Karnevals-Session wurde traditionell eröffnet
  • Auch die Karnevals-Session wurde traditionell eröffnet
Beim Kunsthandwerk hatten die Besucher die Qual der Wahl.
  • Beim Kunsthandwerk hatten die Besucher die Qual der Wahl.
Das Karussell für die Kleinen darf keinesfalls fehlen.
  • Das Karussell für die Kleinen darf keinesfalls fehlen.
Clownin Mimi alias Daniela Moritz verzaubert mit Seifenblasen.
  • Clownin Mimi alias Daniela Moritz verzaubert mit Seifenblasen.
270_008_4198194_lkho109_09.jpg
Auch die Karnevals-Session wurde traditionell eröffnet
Beim Kunsthandwerk hatten die Besucher die Qual der Wahl.
Das Karussell für die Kleinen darf keinesfalls fehlen.
Clownin Mimi alias Daniela Moritz verzaubert mit Seifenblasen.
270_008_4198194_lkho109_09.jpg

Bratwurst, Pommes, Schweinebraten gingen weg wie warme Semmeln und ebenfalls heiß begehrt waren Glühwein, Feuerzangenbowle und süffiger Punsch.

Der Martinimarkt erwies sich wieder als „Publikumsmagnet für die ganze Familie“, wie Werberingvorsitzender Jochen Huch betonte. Großen Zuspruch erntete das Bühnenprogramm. Stimmlich bestens aufgelegt zeigte sich der Bückeburger Gospelchor Rhythm of Life, der das Programm mit einem feierlichen „Swing low, sweet chariot“ eröffnete. Zu fetziger Musik, die sofort in die Beine ging, fegten die Tanzmäuse, die Crazy Girls und die Funny Girls unter der Leitung von Sabine Bormann über die Bühnenbretter. Für die Kleinen trat Clownin Mimi alias Daniela Moritz aus Bredenbeck auf. Sie animierte die Kinder zum fröhlichen Mitmachen. Abends heizte die Band Schwarz-Rot-Gold den zahlreichen Besuchern mit Rock und Pop von den Rolling Stones bis Tina Turner ein.

Ganz im Zeichen der Vorweihnachtszeit stand das evangelische Gemeindehaus. Adventsgestecke, Holzspielzeug, selbst gefertigte Textilien sowie Weihnachtsmarmeladen und –liköre ließen keine Wünsche offen. Zur Kaffeezeit hieß es jeweils: „Alle Plätze besetzt.“ Torten und Kuchen fanden reißenden Absatz.

Dass in Hessisch Oldendorf die Uhren mitunter anders ticken, bewiesen die Jecken des Oldendorfer Carneval Clubs, die bereits am Sonntag in die närrische Jahreszeit starteten. Dabei müssen sich die Närrinnen und Narren sputen, denn die Session ist vergleichsweise kurz. Bereits am 13. Januar ist Prinzenball, der Kinderkarneval wird Ende Januar gefeiert. und am Valentinstag startet erneut der beliebte Umzug durch die Hessisch Oldendorfer Innenstadt. Kräftig gerührt wurde beim Martinimarkt auch die Lostrommel. „Die Teilnahme bei unserem Gewinnspiel war überwältigend“, freute sich JochenHuch. Gestiftet wurden die Preise von den Mitgliedern des Werberings. Am verkaufsoffenen Sonntag herrschte nicht nur dichtes Gedränge auf dem Kirchplatz, zwischen 12 Uhr und 17 Uhr konnte nach Herzenslust in den Geschäften der Langen Straße gestöbert werden. Auch beim Flohmarkt wurden Schnäppchen ergattert.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare