weather-image
13°

Plan für 700 000 Euro teuren Wohnmobilplatz scheitert / Die Geschichte eines Fehlschlags

Luftschloss in Trümmern

Rohdental. Der Plan, in Rohdental einen Wohnmobilplatz der Premium-Klasse einzurichten, ist gescheitert. Ideengeber Louck Jansen sagte dieser Zeitung, dass er das Projekt nicht weiterverfolgen werde. Jansen sagte zur Begründung, dass er keine Geldgeber gefunden habe. Insgesamt 700 000 Euro sollte der Wohnmobilplatz am Kulturdenkmal „Alter Kalkofen“ kosten, 20 000 Euro hatte Jansen nach eigenen Worten bereits in das Projekt gesteckt. Einen großen Teil des restlichen Geldes wollte er von Investoren einsammeln, doch daraus wurde nichts.

veröffentlicht am 08.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_6911582_lkho102_0802.jpg

Autor:

VON ROBERT MICHALLA
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nach Jansens Worten zögerten unter anderem heimische Banken, ihm Geld zu leihen, weil ihnen das Risiko zu hoch erschien. Sie bemängelten demnach, dass Jansen zu wenig Geld aus der eigenen Tasche und zu viel von Investoren in den Wohnmobilplatz stecken wollte.

Bürgermeister Harald Krüger (SPD) schmerzt Jansens Entscheidung. „Ich bedauere, dass es nichts wird“, sagte er. Denn der Plan, in Rohdental einen Wohnmobilplatz einzurichten, sei „genau das Richtige“.

Rohdentals Ortsbürgermeister Friedrich Meier (SPD) zeigte sich ebenfalls enttäuscht. „Im Nachhinein bedauere ich es“, sagte Meier, der zum Schluss zusehends ungeduldiger wurde. Denn die Entscheidung über das Projekt hatte sich bereits verzögert (wir berichteten). An Jansens Adresse sagte Meier vor gar nicht allzu langer Zeit: „Wenn er nicht bald in die Gänge kommt, werden wir selber einen Stellplatz für Wohnmobile ausweisen.“ Der Ortsrat selbst hatte schon vor Jahren angeregt, vier Wohnmobilstellplätze „mit wenig baulichem Aufwand“ in der Nähe des Rohdener Waldbades einzurichten, war mit diesem Antrag aber gescheitert. Der Ortsbürgermeister kündigte gestern an, diesen Plan nun wieder verfolgen zu wollen. Jetzt sollen in der Nähe des Waldbades „fünf bis sechs“ Wohnmobilstellplätze entstehen. Dazu muss allerdings auch der Landkreis grünes Licht geben, da das Waldbad in einem Landschaftsschutzgebiet liegt. Der Ortsrat Rohdental wird sich nach Meiers Worten in seiner nächsten Sitzung mit diesem Thema befassen. Am Kalkofen sollten 20 Wohnmobilstellplätze und vier mobile Ferienhäuser entstehen. Auch einen Wellness-Bereich sah der Plan vor: In einer Scheune hätten eine Sauna und ein Solarium entstehen können, möglicherweise auch ein Whirlpool. Außerdem sollte auf dem fast 5000 Quadratmeter großen Gelände des künftigen Platzes ein Café eröffnen. Er strebte eine „Topplatz-Klassifizierung“ an, sagte Jansen einst. Bis zuletzt betonte er zudem, dass er „sehr großes Potenzial in der Region“ sehe, denn „die Tatsache, dass das Weserbergland an einer Märchenstraße liegt, wird meiner Meinung nach sehr unterschätzt“.

„Ich bedauere, dass es nichts wird“: Am Kulturdenkmal „Alter Kalkofen“ wird vorerst kein Wohnmobilplatz entstehen.Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt