weather-image
Harald Krüger, Ulla Köppen und Stefan Ladage sind infiziert: Heute starten sie beim Baxmannlauf

Leidenschaft Laufen: Von Disziplin und Glücksgefühlen

Hessisch Oldendorf. Wenn heute um 14 Uhr am Baxmann-Brunnen der Startschuss für den Baxmannlauf fällt, stehen sie im Teilnehmerfeld: Harald Krüger, Ulla Köppen und Stefan Ladage. Sie sind begeisterte Läufer, nehmen es sogar mit der Königsdisziplin Marathon auf. Wir wollten wissen, was die drei treibt.

veröffentlicht am 05.11.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 06:41 Uhr

270_008_4923327_lkho101_0511.jpg

Autor:

Annette Hensel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Laufen ist gut für Körper, Geist und Seele, macht Spaß und schafft Selbstbestätigung“, sagt Bürgermeister Harald Krüger (52). „Um meinen 50. Geburtstag herum beschloss ich, mir ein langfristiges Ziel zu setzen, das nicht so einfach zu erreichen ist. Für mich, einen Nichtsportler, war der Marathon in meiner Geburtsstadt Berlin eine große Herausforderung. Klar war mir, dass mich nur das bedingungslose Wollen und harte Arbeit ans Ziel bringen würden.“ Krüger geht systematisch vor, stellt seine Ernährung um und baut mit intensivem Training Muskulatur auf. Als Bürgermeister müsse er die Zeit fürs Laufen genau einplanen: „Manchmal gehe ich mittags für zwei Stunden nach Hause, laufe, dusche und kehre zurück oder ich lege das Laufen vor einen Abendtermin.“ Am ersten Wettbewerb, einem Zehn-Kilometer-Lauf in Hannover, nimmt er nach einem Jahr Training teil. „Der Zieleinlauf hat so viele Glückshormone freigesetzt – das hat nur Berlin getoppt. Mit einem lauten Ja! bin ich nach 5:02 Stunden durchs Brandenburger Tor gelaufen.“ Weitere Ziele Harald Krügers: ein Start beim New York Marathon und „auch mit 75 noch so leistungsfähig zu sein“.

„Laufen ist für mich das schönste Hobby, das ich mir vorstellen kann und zugleich ein Allheilmittel“, sagt Ulla Köppen (55). „Mein Vater erkrankte an Lungenkrebs, er war wie ich Raucher. Das hat mich mit 30 Jahren motiviert, mit dem Laufen zu beginnen. Laufen statt Rauchen – es hat funktioniert, ich habe nie wieder angefangen.“ Mit 39 läuft sie ihren ersten Marathon in Hannover – unter vier Stunden; „am Ziel konnte ich nicht mehr aufstehen. Zwischendurch habe ich gedacht: Warum tust du dir das an?“

Ulla Köppen trainiert viel – auch mit Männern, läuft fast täglich zehn Kilometer, im Winter vor der Arbeit sogar mit Taschenlampe. Auf jeden Marathon bereitet sie sich gut vor – „so, als sei es der erste.“ Ihre Bestzeit läuft die Hessisch Oldendorferin 2009 in Hannover: 42,195 Kilometer in sensationellen 3:30 Stunden. Um die 40 Marathons ist sie bisher gelaufen, pro Jahr geht sie bei 20 Wettbewerben an den Start, unzählige Pokale erinnern daran. Immer wird sie von ihrem Mann begleitet, der an der Strecke steht; „das ist mir wichtig“, betont sie. Im November 2001 nimmt sie am Marathon in New York teil. Die Flugzeugcrew habe geklatscht, weil nach dem 11. September endlich wieder ein Flugzeug voll besetzt war – mit Läufern. Gerne denkt Ulla Köppen an den Médoc-Wein-Marathon zurück, bei dem sie „just for fun“ im Hasenkostüm eine Strecke über Weingüter läuft, auf der es neben Wasser Wein zu trinken gibt. „Unbeweglichkeit wäre für mich schlimm“, gesteht sie.

270_008_4923326_lkho102_0511_1_.jpg
  • Stefan Ladage
270_008_4923325_lkho103_0511.jpg
  • Ulla Köppen

„Bei Stress ziehe ich meine Laufschuhe an, denn Laufen hält mich nicht nur fit, sondern es ist auch ein wunderbarer Ausgleich zu langen Besprechungen und arbeitsintensiven Wochen“, erklärt Stefan Ladage (55). In der Natur spüre er wieder Kraft und Energie, fühle sich nach einem Lauf gleich viel besser, wie befreit. „Als Jugendlicher war Leichtathletik nie so mein Schwerpunkt, mein Interesse wurde erst vor gut zehn Jahren beim Citylauf in Rinteln geweckt. Da wusste ich: Nächstes Jahr machst du auch mit. Ich lief die fünf Kilometer, war am Ende aber ganz schön fertig.“ Ein Jahr später startet er über die zehn Kilometer Distanz – „das erfordert Training und Disziplin“, so der Hessisch Oldendorfer. Drei mal pro Woche trainiert er, wenn es beruflich machbar ist, morgens. Wichtig sind ihm die 15- bis 20-Kilometer-Läufe sonntags mit seiner Frau. 2003 nimmt er in Minden erstmals an einem Marathon teil, Starts in Athen, Barcelona, New York, Florenz oder Lissabon folgen. 18 Wettkämpfe hat Stefan Ladage in diesem Jahr absolviert, beim Wien-Marathon im April läuft er mit 4:07 Stunden seine persönliche Bestzeit. Er verrät: „Vor einem Wettkampf lege ich eine andere Disziplin an den Tag.“ Er strenge sich an, gehe ans Limit, quäle sich dabei aber nicht. „Mir fehlt was, wenn ich nicht laufe“, gibt er zu. Im Triathlon sucht er seit fünf Jahren eine weitere Herausforderung. „Es ist faszinierend, wie leistungsfähig der Körper ist – das überträgt sich auch ins Berufsleben.“ Stefan Ladages Traum ist der Ironman.

Ulla Köppen, Harald Krüger und Stefan Ladage trainieren bei Wind und Wetter. Verreisen sie, sind die Laufschuhe immer im Gepäck. Heute gehen sie beim Baxmannlauf, den „Five Friends Events“ organisiert, um 14 Uhr über die Zehn-Kilometer-Distanz an den Start. Fünf Minuten später fällt der Startschuss für Walker und Nordic Walker, die fünf Kilometer zurücklegen. Um 15.30 Uhr startet der 120-Meter-Bambini-Lauf für Kinder ab drei, um 16 Uhr der 1250 Meter lange Schüler- und Jugendlauf. Die Startgebühr beträgt für Erwachsene sieben, für Jugendliche fünf Euro, Kinder laufen gratis. Bei Nachmeldungen entsteht eine Gebühr in Höhe von zwei Euro. Umkleide- und Duschmöglichkeit bestehen im Fitnessstudio Papillon, Weserstraße.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt