weather-image
Hessisch Oldendorf und Initiative „Freifunk“ stellen offenes Internet zur Verfügung

Kostenloses WLAN

HESSISCH OLDENDORF. „Ich bin oft in der Innenstadt unterwegs, da kann ich das WLAN sehr gut gebrauchen“, freut sich Bodo Zeidler über den kostenfreien öffentlichen Internetzugang in Hessisch Oldendorf. Ab sofort können Smartphonebesitzer auf dem Kirch- und dem Marktplatz über das offene WLAN-Netzwerk das Internet nutzen. Damit ist das Städtchen der Kreisstadt Hameln weit voraus, die noch über kein derartiges Angebot verfügt.

veröffentlicht am 30.05.2016 um 17:36 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:58 Uhr

270_0900_260_lkho101_3105_fotolia_3105.jpg
Johanna Lindermann

Autor

Johanna Lindermann Volontärin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zunächst beschränkt sich die Reichweite des Netzes auf das Gebiet zwischen der Kirche und dem Eingang der Sparkasse Weserbergland an der Langen Straße, soll jedoch in naher Zukunft erweitert werden.

„Unser Ziel ist es, den freien Netzzugang in Hessisch Oldendorf weiter auszubauen“, sagt Bürgermeister Harald Krüger. So sei geplant, den Internetzugang auch über die Stadtbücherei an der Langen Straße auszuweiten. Vor allem jedoch setze die Stadt auf Privatpersonen oder Unternehmen, die einen Router, einen sogenannten Knotenpunkt, bei sich aufstellen wollen.

So geschieht es derzeit bereits bei Sebastian Dröge von der Firma „LanEngel“. Der IT-Dienstleister an der Langen Straße 19 bietet ebenfalls das kostenlose WLAN an, sodass Kunden in der Nähe seines Geschäfts das Netzwerk nutzen können. In Zukunft soll eine größere Anzahl dieser Knotenpunkte eingerichtet werden, sodass sich das Netz zunehmend erweitert und so bald in der gesamten Kernstadt flächendeckendes Internet zur Verfügung steht.

Auch das übrige Stadtgebiet soll langfristig mit dem WLAN-Netzwerk verbunden werden. Dafür hat die Stadt beim Land Niedersachsen einen Antrag auf Fördergelder gestellt. Sollte diesem nachgegeben werden, ist die Anschaffung weiterer Router geplant, die in ganz Hessisch Oldendorf an geeigneten Stellen installiert werden. Der Router für den Internetzugang am Marktplatz befindet sich in dem interaktiven Informationskasten vor dem Rathaus. Angestoßen wurde das Projekt von den Ratsherren Günter Kuhnert und Karlheinz Gottschalk, für die das freie WLAN schon lange eine „Herzensangelegenheit“ gewesen sei, wie es aus dem Rathaus heißt. Diese wird nun, kurz vor Beginn der Fußballeuropameisterschaft und dem Felgenfest am Sonntag, Realität.

Die Grundlage für diese Aktion stammt von „Freifunk“, einer nicht-kommerziellen Initiative, die freies Internet in deutschen Städten ermöglichen will. Das aktuell bestehende Problem der Störerhaftung umgeht „Freifunk“, indem die Zugriffe der Nutzer ins europäische Ausland umgeleitet werden. Die Anbieter des WLAN können somit nicht für die Handlungen der User haftbar gemacht werden.

Die Hessisch Oldendorfer sind von dem neuen Angebot begeistert. Es sei „super“, freut sich Jan-Christoph Schuba, und Muhittin Akdemir gibt an, dass er das kostenfreie Internet künftig immer nutzen werde, wenn er sich in der Innenstadt aufhalte.

Auch für den Betreiber der Eisdiele Piccoli am Marktplatz, Tanju Yerli, hat die Einrichtung des Internets nur Vorteile. Seine Kunden würden sich freuen, künftig WLAN im Café nutzen zu können, und auch für den Tourismus in Hessisch Oldendorf sei es förderlich. „Es ist schön, dass die Stadt so etwas macht“, fasst er zusammen.

Neben vielen anderen Städten in ganz Deutschland richtet auch Bad Pyrmont derzeit ein „Freifunk“-Netzwerk ein.

Nun wird es höchste Zeit, dass Hameln nachzieht. Die Stadt plant den Aufbau eines WLAN-Netzwerkes. Die technische Infrastruktur für „Freifunk Weserbergland“ hat das Unternehmen SOL.Service Online aus Hameln entwickelt. Die HeimatDeal GmbH hat sich darüber hinaus bereit erklärt, die ersten Router zu übernehmen und an geeigneten Standorten aufstellen. Doch neben „Freifunk“ zieht die Stadt Hameln auch das sogenannte „Bürger-WLAN“ in Erwägung. Hierbei handelt es sich um ein Konzept der Stadtwerke. Am 11. Mai wurden beide Möglichkeiten in einer Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung vorgestellt. Es bleibt nun abzuwarten, welche Variante die Stadt bevorzugen und vorantreiben wird. Bisher gebe es diesbezüglich noch keine neuen Erkenntnisse, noch sei nicht absehbar, wann das freie Internet in Hameln umgesetzt werde, hieß es gestern auf Nachfrage unserer Zeitung aus der Presseabteilung des Rathauses.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare