weather-image

Kätzchen tappt in verbotenes Fangeisen - Polizei sucht Fallensteller

Pötzen (ube). Mit einer 20 mal 30 Zentimeter großen Schlagfalle an einer Pfote hat sich eine Katze zu einem Mann an der Straße „Im Höxter“ in Pötzen geschleppt. Der 53-Jährige nahm sich des verletzten Tieres an – gemeinsam mit einem Nachbarn und einem Jagdpächter befreite er die Hauskatze von dem Klemmeisen und brachte sie zu einem Tierarzt.

veröffentlicht am 16.09.2013 um 15:36 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 13:21 Uhr

Wer hat schon einmal im Wohn-, Wald- oder Wiesengebiet bei Pötzen eine solche Schlagfalle gesehen? Polizei
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Polizei beschlagnahmte die Falle und ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, denn: Eine solches Fangeisen verursacht Qualen und darf nach Angaben von Hauptkommissar Jörn Schedlitzki in Niedersachsen nicht ausgelegt werden. „Bei dem verwendeten Apparat handelt es sich um eine sogenannte Baumfalle für Marder“, erklärt Schedlitzki, der selbst Jäger ist. Das Klemmeisen könnte aber auch als Köderfalle für Bisamratten eingesetzt worden sein. Fest steht: „Bei der Falle, in die die Katze getappt ist, handelt es sich nicht um eine zugelassene Lebend- oder Totfangfalle“, erklärt Schedlitzki. Die benutze Falle verletze Tiere und füge ihnen Schmerzen zu - sie töte nicht sofort. Die Ermittler vermuten, dass die Katze in der Nacht zum Samstag Opfer eines Fallenstellers geworden ist. Wo, ist jedoch nicht bekannt. Die Polizeistation Hessisch Oldendorf versucht derzeit zu klären, woher die Schlagfalle, die eine Klemmkraft von etwa 15 Kilogramm hat, stammt. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ein Kleinkind in die Bügelfalle getreten wären. „Im schlimmsten Fall gibt es böse Quetschungen, Wunden oder Knochenbrüche“, sagt der Hauptkommissar. Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe und fragt: „Wer hat schon einmal im Wohn-, Wald- oder Wiesengebiet bei Pötzen eine solche Falle gesehen?“ Und: „Wer kennt Personen, die ein solches Fangeisen besitzen oder schon einmal ausgelegt haben?“ Hinweise bitte an die Polizeistation in Hessisch Oldendorf, Telefon 05152/947490.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt