weather-image
16°

Wie aus einem traditionellen Männerchor die „Mixed Voices“ entstanden / Zukunftsfähiges Ensemble

Jung und gemischt läuft es einfach besser

Rumbeck (ah). Stimmgewaltig ertönt Barclay James Harvest’s „Hymn“ aus dem oberen Stockwerk der ehemaligen Rumbecker Schule, in der heute die Familiengruppe untergebracht ist. Es ist Montag, der traditionelle Übungsabend der Mixed Voices, die 2004 gegründet wurden. „Mixed“ waren die Stimmen allerdings nicht immer. „Hervorgegangen ist unser Chor aus dem Männergesangverein Rumbeck von 1901, der Nachwuchsprobleme hatte“, berichtet Günter Kuhnert, der 1993 den Vorsitz des MGV und von 1998 bis 2001 ehrenamtlich die Dirigentenfunktion übernahm. 23 aktive Sänger und 37 passive Mitglieder zählte der MGV im Jubiläumsjahr 2001, noch 20 Jahre zuvor war die Hälfte der insgesamt 80 Mitglieder aktiv. „Wohin wollen wir uns entwickeln?“, lautete die zentrale Frage hundert Jahre nach der Vereinsgründung.

veröffentlicht am 20.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 04:41 Uhr

270_008_4384720_lkho101_2110.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Realität riss den Männergesangverein jäh aus seinem Dornröschenschlaf, aber obwohl sich abzeichnete, dass der Chor in der alten Form keine Zukunft hatte, war die Neuorientierung für manchen alten Sänger schmerzhaft.

„Ich hatte angekündigt, dass ich den Chor nach dem Jubiläum nicht mehr leiten wollte, da er altersbedingt immer weiter zusammenschmolz und ich deshalb keine Zukunft mehr sah“, erzählt Kuhnert, mit 50 Jahren damals der Jüngste in der Gruppe. Er erinnert sich an Auftritte mit nur 14 aktiven Sängern, oft seien es noch weniger bei den Übungsstunden gewesen. Neue junge Sänger konnten nicht dazugewonnen werden; das Repertoire aus volkstümlichen Weisen oder modernen Volkschorsätzen habe Jüngere nicht angesprochen.

„Eine Umwandlung in einen gemischten Chor wurde seinerzeit von den altgedienten Sängern ebenso abgelehnt wie mein Versuch, einen Kinderchor zu etablieren“, erklärt Kuhnert. Als Grund sei genannt worden: „Der Kinderchor hilft uns auch nicht weiter.“ „Nur ein kompletter Neuanfang, mit einem gänzlich neuen Ansatz und einer neuen Mannschaft, bestehend aus Frauen und Männern, konnte eine Lösung herbeiführen“, war sich Kuhnert sicher. Gemeinsam mit Michael Matthes, Karl-Heinz Gottschalk und Hinrich Specht führte er Gespräche mit möglichen Chorleitern.

„Schließlich stellte Jo Göbel aus Haste sein Konzept vor, seine Vorstellungen überzeugten uns schnell“, erinnern sie sich. Göbel plante Lieder aus den Bereichen Rock, Pop, Gospel, Kirchen- und Volksmusik zur Grundlage einer modernen gemischten Gesangsgruppe zu machen. Das kam an. „Unser Ziel war es, unseren neuen Chor, den wir Mixed Voices nannten, im Rahmen des MGV Rumbeck von 1901 zu führen“, betonen die Gründungsmitglieder. Dies sicherte gleichzeitig den Fortbestand des Traditionsvereins.

Im April 2004 nahmen die Mixed Voices unter Leitung und instrumentaler Begleitung von Jo Göbel die Proben im MGV-Übungsraum auf. Nach anfänglich hoher Fluktuation gehören mittlerweile 15 Sängerinnen und Sänger aus dem gesamten Stadtgebiet zum festen Stamm des Chores, neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. Eine Sängerin reist jeden Montag aus dem Extertal an, weil ihrer Meinung nach „die Mixed Voices einfach so gut sind.“ Über das Internet ist sie auf den gemischten Chor gestoßen, konnte sich einzelne Lieder zu Hause am Computer anhören.

Das Repertoire der Mixed Voices ist umfangreich, umfasst zur Zeit etwa 50 Lieder. Sie singen auf Latein wie beim Taizé-Lied „Laudate omnes gentes“, auf Plattdeutsch wie bei „Dat du min Leevsten büst“, auf Deutsch wie beim „Heideröslein“ und auf Englisch wie bei „My sweet lord“. Das Leistungsniveau ist hoch, deutlich zu spüren ist die Freude der vierstimmig Singenden. „Uns macht das Singen einfach Spaß, die Musik befreit und sie verbindet“, erklären einige der Mitglieder. Regelmäßig treten sie auf Weihnachts- oder Kunsthandwerkermärkten, bei Geburtstagen und Hochzeiten auf.

„Wir sind heute überzeugt, dass die Mixed Voices zukunftsfähig sind“, erklärt Günter Kuhnert, der gesteht, ein wenig stolz darauf zu sein, „dass wir unseren Chorleiter durch die Aktivenbeiträge und laufenden Auftritte finanzieren können.“ Dankbar ist der Chor auch allen passiven Mitgliedern, die den Verein weiter stützen.

Am 24. Oktober laden die Mixed Voices zu ihrem Jahreskonzert ein, das erstmals nicht in der Fuhlener Kirche, sondern auf der anderen Weserseite, in der Großenwiedener St.-Mat-thaei-Kirche stattfindet. Einlass ist um 17 Uhr, Beginn um 18 Uhr. In der Pause gibt es traditionell Prosecco und Säfte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?