weather-image
Stadt lädt zu Baustellenfest ein

Jetzt kommt die Brücke in Bewegung

HESSISCH OLDENDORF / FUHLEN. Darauf haben viele technisch interessierte Hessisch Oldendorfer gewartet: Am kommenden Freitag, 20. Oktober, wird die mächtige neue Bogenbrücke vom Weserufer bei Fuhlen über den Fluss hinweg in ihre endgültige Position verschoben. Die Stadt lädt aus diesem Anlass Schaulustige zu einem Fest auf der alten Weserbrücke ein.

veröffentlicht am 17.10.2017 um 16:55 Uhr
aktualisiert am 17.10.2017 um 18:10 Uhr

Die neue Brücke wird am Freitag auf ihre endgültige Position geschoben. Die Stadtverwaltung lädt zu einem Baustellenfest ein. Foto: Dana
Jens Spickermann

Autor

Jens Spickermann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von 10 Uhr bis 15 Uhr wird es dort Informationen zu der Baumaßnahme geben, außerdem wird für Essen und Getränke gesorgt. „Die Spannung und eine gewisse Begeisterung über das monumentale Bauwerk sind schon da“, sagt Kai-Uwe Eggers vom Fuhlener Dorfgemeinschaftsvorstand. Die Leute seien beeindruckt von Länge und Gewicht der Brücke. 900 Tonnen wiegt sie – das könne sich keiner so richtig vorstellen. Inzwischen gibt es sogar einen Brücken-Kaffeebecher, der reißenden Absatz findet. Der Dorfgemeinschaftsvorstand hatte das Brücken-Motiv dafür extra bei einer Künstlerin in Auftrag gegeben. Die Tasse solle als „Erinnerung an ein besonderes Event dienen“, erklärt Eggers.

Zurzeit bereiten die Techniker und Ingenieure den großen Tag aufwendig vor: Zwei Hilfskonstruktionen aus Stahlträgern, die auf Großbohrpfälen stehen, werden in die Weser gebaut. Sie dienen als Zwischenauflage der Brücke während des Verschubes, erklärt die Stadtverwaltung.

Zu Beginn soll die zirka 900 Tonnen schwere Stahlkonstruktion um 50 Zentimeter angehoben werden, um die Transportmodule im hinteren Bauwerksbereich unterzubauen. Im vorderen Bauwerksbereich werden dann zeitgleich auf dem Brückenwiderlager die Verschublager installiert, um im Anschluss das Bauwerk auf die Transportmodule und Verschublager abzusenken. Weitere Verschublager müssen auf den zwei Hilfskonstruktionen in der Weser sowie auf dem Strompfeiler installiert werden. Bewegt wird die Brücke ausschließlich durch zwei sogenannte Litzenzieher und durch Stahlseile. Die Transportmodule dienen lediglich als mitfahrendes und lenkbares Auflager, heißt es.

Nachdem die Brücke richtig positioniert ist, wird der sogenannte Überbau hergestellt. Ungefähr 220 Tonnen Betonstahl und 630 Kubikmeter Beton werden dabei verbaut. Im Anschluss werden der Überbau der Stabbogenbrücke sowie der Überbau der bereits hergestellten Flutbrücke abgedichtet und die Brückenkappen gefertigt, auf denen das spätere Geländer montiert wird.

Die ersten Autos sollen auf der neuen Brücke am Mitte des kommenden Jahres rollen. Für die alte Weserbrücke bedeutet die Einweihung das Ende: Sie soll ab Herbst kommenden Jahres abgerissen werden.

Anlässlich des Brückenfestes wird die Landesstraße 434 am Freitag voraussichtlich von 9 bis 16 Uhr zwischen dem Kreisverkehrsplatz bei Fuhlen und der Anschlussstelle der Bundesstraße 83 für den Verkehr voll gesperrt. Der Schulbusverkehr werde aber gewährleistet, heißt es.

Wer das Schauspiel ansehen möchte, kann das gesperrte Gebiet zu Fuß erreichen. Die Stadt bittet darum, die öffentlichen Parkmöglichkeiten in Hessisch Oldendorf zu nutzen, zum Beispiel den Parkplatz Südwall. Ausgewiesene Parkmöglichkeiten im Bereich von Fuhlen seien nur auf der alten Kreisstraße zwischen Fuhlen und Lachem in begrenztem Umfang vorhanden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare