weather-image
27°
Festgala zum internationalen Frauentag im Baxmann-Zentrum

„In 25 Jahren hat sich viel bewegt“

HESSISCH OLDENDORF Ein Mann als Hauptact bei der Festgala zum internationalen Frauentag? „Es ist das erste Mal in 20 Jahren, dass wir uns das erlauben“, gesteht Moderatorin Sabine Bormann.

veröffentlicht am 11.03.2018 um 19:05 Uhr

Mitreißend und sagenhaft gut: die Rintelner Trommelgruppe Epba. Fotos (2): ah
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Statt aus dem Pool deutschsprachiger Kabarettistinnen angelt sich das Organisationsteam mit Desimo einen Entertainer und Zauberer, der „attraktiv und smart ist und Charisma hat.“ Der Fang entpuppt sich als absolut witzig und spritzig.

Wie hart es sein kann, wenn Geschlechter nicht gleich behandelt werden, lässt Desimo die Zuschauer erleben, als er Aysun Teke und Herrn Lürsen aus dem Publikum zu sich holt. Gut, dass beim ungleichen Gewinnspiel der Spaß im Vordergrund steht – und die Frau nicht die Rolle der Verliererin einnimmt. Schließlich werden am Samstagabend 100 Jahre Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts für Männer und Frauen und 25 Jahre Gleichstellungsbüro der Stadt gefeiert. Vor Beginn der Festgala lädt ein vielseitiges Buffet im Foyer zum gemeinsamen Abendessen ein; viele nutzen das Angebot. Mit mitreißenden Trommelrhythmen füllt die Rintelner Gruppe Epba im Nu die Reihen vor der Bühne. Nur neun Mitglieder der sonst über 20köpfigen Trommelgruppe geben den Groove vor, dennoch nehmen ihre wundervollen, aus Westafrika überlieferten Lieder die ganze Halle ein.

„Gleichstellung ist mehr denn je Thema“, erklärt Bürgermeister Harald Krüger und betont: „Mehr Frauen in Führungspositionen würden uns gut tun.“ Organisatorin Stephanie Wagener erinnert an Widerstände, auf die ihre Vorgängerin Brunhilde Kommor vor 25 Jahren stieß: „Sollen auch in Hessisch Oldendorf die letzten noch intakten Ehen gezielt zerstört werden?“, habe ein Kommunalpolitiker zur Einrichtung der Stelle einer Frauenbeauftragten 1993 geäußert. Zwei Jahre später folgte Heike Jürgens, die den Mädchentreff und die Gala zum Frauentag gründete, im Jahr 2000 dann Margareta Seibert, die sich dem Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ widmete. 2013 wurde sie als erste Frau in der Verwaltung Leiterin eines Fachbereichs, Stephanie Wagener übernahm das Amt der Gleichstellungsbeauftragten. „Ich bin Waltraut Brümmer dankbar, dass sie sich dafür eingesetzt hat, dass wir das erste Frauenbüro im Landkreis erhielten – und euch für eure Pionierarbeit“, sagt Wagener in Richtung ihrer Vorgängerinnen: „In 25 Jahren hat sich viel bewegt.“

Jede Menge Spaß hat Aysun Teke, die Desimo aus dem Publikum zu sich auf die Bühne holt.
  • Jede Menge Spaß hat Aysun Teke, die Desimo aus dem Publikum zu sich auf die Bühne holt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare