weather-image
21°

SPD hält annähernd ihr Ergebnis von 2006 / Die CDU muss Federn lassen und verliert im neuen Rat zwei Sitze

Grüne können ihre Stimmen mehr als verdoppeln

Hessisch Oldendorf (pj). Im Vergleich zur letzten Kommunalwahl vor fünf Jahren hat sich die Wahlbeteiligung nicht verschlechtert. Rund 50 Prozent der Wahlberechtigten ging in der Stadt an die Urnen. Als gestern Abend alle Stimmzettel für die Stadtratswahl ausgezählt waren, jubelten vor allem die Grünen. Sie konnten sich von 7,5 Prozent auf nunmehr fast 15,2 Prozent steigern. Wahlverlierer ist eindeutig die CDU. Kamen die Christdemokraten 2006 noch auf 43,3 Prozent, so sind es diesmal nur noch rund 36 Prozent.

veröffentlicht am 12.09.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 09:41 Uhr

270_008_4805211_lkho_WahlHessischOldendorf_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch die SPD muss Federn lassen, sie kommt auf voraussichtlich 46,7 Prozent gegenüber 48 Prozent bei der vorangegangenen Wahl. Die FDP, die vor fünf Jahren nicht angetreten war, dümpelt diesmal bei etwas über einem Prozent.

Das Wahlergebnis bedeutet, dass die SPD künftig 16 Sitze im Stadtrat haben wird. Die CDU verliert von ihren bisher 14 Sitzen zwei Sitze an die Grünen, die nunmehr mit fünf Mitgliedern im Stadtrat vertreten sind.

Die Grünen können auch diesmal bestimmen, wer im Rat die Mehrheit stellen wird oder wer auf den Sitzen der Opposition Platz nehmen muss. Bisher haben die Grünen mit der SPD in Hessisch Oldendorf regiert. „Eine verbindliche Koalitionsaussage gibt es noch nicht“, erklärte gestern Abend nach Auszählung aller abgegebenen Stimmen Bürgermeister Harald Krüger. Das Stadtoberhaupt geht davon aus, dass umgehend Koalitionsgespräche geführt werden. Krüger begründet das Wahlergebnis so: „SPD und Grüne sind für ihre gute Ratsarbeit von den Wählern belohnt worden.“

Dirk Adomat, der Spitzenkandidat der SPD, glaubt, dass die Haltung zur Integrierten Gesamtschule und zum Ausbau der Bahnlinie die Christdemokraten viele Stimmen gekostet hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?