weather-image
22°

Untersuchung des Funds abgeschlossen / Ab Herbst Ausstellung in Hannover

Geheimnisse des Großenwiedener Schwerts

Großenwieden/Hannover. Der Sensationsfund, die Mordwaffe, das Treibgut: Im Frühjahr 2012 entdeckte Rainer Kleine aus Hilligsfeld bei der Beobachtung eines Baggervorgangs aus der Weser bei Großenwieden ein fast vollständig erhaltenes Eisenschwert von 95 Zentimetern Länge. Erst im vergangenen Jahr ging das 1000 Jahre alte und dementsprechend archäologisch bedeutsame Schwert in den Besitz des Landes Niedersachsen über. Seither haben Archäologen, Chemiker, Restauratoren und Anthropologen die Hand drauf. Vor etwa einem Jahr bekam die Öffentlichkeit das Schwert zu Gesicht. Und dann? Dann verschwand es wieder im Labor in Hannover. Dort haben es die Mitarbeiter aufs Kleinste untersucht. Das Eisenschwert vom legendären Schmied Ulfberht wurde mit Lasern beschossen, von Schmutz befreit und mit einem Computertomografen genau in seinen Maßen erfasst.

veröffentlicht am 06.08.2015 um 14:21 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:41 Uhr

Ulfberht-Schwert wird restauriert

Autor:

von Julia Rau


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt