weather-image
29°

"Früher hatten Hexen Besen - heute fahren sie Mini"

Rumbeck (ah). Autos mit Mützchen, Schuhen oder Außenspiegelkappen, auf denen die Flagge Großbritanniens prangt? Klar, gibt es so etwas! Individualisten, zu denen sich Besitzer eines kleinen, aber feinen Minis zählen, lieben die persönliche Note im Design ihres Fahrzeugs. Auch „Johnny“, wie Nicole und Marc König aus Hameln ihren sportlichen Mini Cooper in Chili Red nennen, hat sich in den 14 Monaten seines Familiendaseins optisch und technisch gemausert. Der Viersitzer mit der edlen Innenausstattung ist längst tiefer gelegt und mit seinem weißen Dekor mit dem Sternenschweif auf der Motorhaube unverwechselbar.

veröffentlicht am 12.04.2010 um 17:44 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 14:41 Uhr

MINI
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rumbeck (ah). Autos mit Mützchen, Schuhen oder Außenspiegelkappen, auf denen die Flagge Großbritanniens prangt? Klar, gibt es so etwas! Individualisten, zu denen sich Besitzer eines kleinen, aber feinen Minis zählen, lieben die persönliche Note im Design ihres Fahrzeugs. Auch „Johnny“, wie Nicole und Marc König aus Hameln ihren sportlichen Mini Cooper in Chili Red nennen, hat sich in den 14 Monaten seines Familiendaseins optisch und technisch gemausert. Der Viersitzer mit der edlen Innenausstattung ist längst tiefer gelegt und mit seinem weißen Dekor mit dem Sternenschweif auf der Motorhaube unverwechselbar.
 Dass ein Mini kein „doofes Frauenauto“ ist, entdeckte Marc König, als er zum ersten Mal selbst hinter dem Steuer saß. „Der geht ab wie nichts, das ist wie Gokart-Fahren“, sagt er. Also schenkte er seiner Frau ein verchromtes Schild für den Wagen mit der Aufschrift: „Früher hatten Hexen Besen, heute fahren sie Mini.“
Zwischen 75 und 218 PS stark sind die Motoren der Fahrzeuge, die BMW seit 2001 als eigenständige Marke anbietet – nicht zu vergleichen mit den Mini Classics von Austin oder Rover.  „Man kann sich dem Mini-Fieber einfach nicht entziehen, wenn man einmal infiziert wurde“, schreibt „Webmaster“ Michèl Irmer auf der Internetseite der Interessengemeinschaft Weserbergland und fährt fort: „Welchem Auto sonst kann man, ohne doof angeschaut zu werden, so viele Gimmicks verpassen?!“ So stylt er nach und nach seinen Mini One in Chili Red mit Aerodynamik-Paket und 17 Zoll Felgen, der ihn beim Kauf sofort an seinen Traum-Mini aus dem Kinofilm „The Italian Job“ erinnerte, um.
 Vom 29. bis zum 30. Mai findet das zweite internationale New-Mini-Treffen Weserbergland in Rumbeck statt. Auf dem Platz bei der Grillhütte wird gezeltet, es gibt eine Händlermeile, auf dem Programm stehen Fahrzeugbewertung, Mini-Olympiade, Spielangebote für Kinder und abends Live-Musik. Höhepunkte am Sonntag sind die Pokalverleihung und die Ausfahrt durch das Weserbergland. Interessenten finden unter www.mini-ig-weserbergland.de weitere Informationen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare