weather-image
33°

Als Rosemarie Mohrhoff 1979 eine Feuerwehrgruppe gründete, wurde sie von den Männern belächelt

Frauen heiß auf den Brandherd

Friedrichshagen (tis). Erinnerungen kommen hoch, als Rosemarie Mohrhoff den Artikel über Frauen in der Feuerwehr in der Dewezet liest. Erinnerungen an das Jahr 1979, als die ehemalige Friedrichshagerin etwas tat, was damals Staunen hervorrief: Sie gründete eine Feuerwehr-Frauengruppe. Allerdings nicht, ohne auf erheblichen Widerstand zu stoßen. Von der Basis bis zur Führungsspitze auf Kreisebene schlug den Damen eine geballte Ladung Skepsis entgegen.

veröffentlicht am 26.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 15:41 Uhr

270_008_5598402_lkho102_2606.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rosemarie Mohrhoff, die heute in Rodenberg lebt, lässt sie sich die Heimatzeitung immer noch kommen, um auf dem Laufenden zu sein. „Als ich den Bericht über die Frauen in der Feuerwehr las, habe ich gleich meinen großen Aktenordner hervorgeholt“, sagt die heute 76-Jährige. Darin hat sie alles über die Zeit der Gründung gesammelt. Ausschlaggebend war damals ein Brand im Haus einer Familie mit vielen Kindern. Es war ein Werktag und viele Feuerwehrmänner standen nicht zur Verfügung, weil sie bei der Arbeit waren.

Diese Lücke könnten doch die Frauen füllen, überlegte sich Rosemarie Mohrhoff: „Ich dachte, interessierte Frauen erhielten eine kleine Einweisung und dann könnten sie beim Löschen helfen.“ Das sei natürlich nicht so einfach möglich, erklärte man ihr. Da müssten die Frauen schon eine richtige Ausbildung machen.

Abschrecken ließ sich die damals 43-Jährige davon nicht. Sie zog los im Dorf, Freiwillige unter den Frauen suchen. Und Rosemarie Mohrhoff fand Mitstreiterinnen. Elf Frauen aus Friedrichshagen, darunter viele jüngere, waren bereit, in der Feuerwehr aktiv zu werden. „In der damals reinen Männerdomäne stieß ich damit auf erhebliche Bedenken bei den Herren“, erinnert sich die Rodenbergerin. Nicht nur die Aktiven, auch ihr Mann August Mohrhoff, damals noch einfacher Feuerwehrmann in Friedrichshagen, später dann Ortsbrandmeister und Stadtbrandmeister von Hessisch Oldendorf, runzelte die Stirn. Die Führungsspitze auf Kreisebene mit Kreisbrandmeister Friedrich Selle ebenso. „Können die das überhaupt? wurde immer wieder gefragt. Und es herrschte sicher auch die Meinung vor, Frauen gehören an den Herd“, bemerkt Rosemarie Mohrhoff.

Dass Frauen aber, wie es in einem Motto des Deutschen Feuerwehrverbandes heute heißt, auch an den „Brand“-Herd gehören, bewies die Frauengruppe in Friedrichsburg recht schnell. Der Grundlehrgang wurde 1980 gemeistert, Rosemarie Mohrhoff besuchte sogar Führungslehrgänge, damals noch in der Feuerwehrzentrale in Kirchohsen. Und die elf Damen um ihre Gruppenführerin stellten sich auch dem Vergleichswettkampf mit den Männergruppen der Stadt. „Was die Männer mit Kraft machten, haben wir durch viel, viel Üben und Geschick ausgeglichen“, erklärt die 76-Jährige. Doch auch kräftig zupacken konnten die Frauen. Die Tragkraftspritze älteren Baujahrs musste damals per Handkurbel angeworfen werden. Dafür brauchte es Muskelschmalz. „Wir hatten unsere kräftigen Maschinistinnen Karla Neitz und Bettina Lege, die zwar von den Männern argwöhnisch beobachtet wurden, aber damit nie Probleme hatten.“ Und so mussten die Männer neidlos die Erfolge anerkennen, als bei den Wettkämpfen mal ein 2. oder ein 6. Platz etwa im Jahr 1982 sogar auf Stadtebene heraussprang. Auch die Umstellung von einfachen Eimerwettkämpfen auf anspruchsvollere und mehr der Praxis angepasste Feuerwehrwettbewerbe, wie sie noch heute üblich sind, klappte bei der Frauengruppe problemlos. „Wir haben wöchentlich zweimal geübt und ich habe mich zeitlich immer nach meinen Mädels gerichtet, obwohl ich berufstätig war“, sagt die Rodenbergerin.

„Mir war es aber auch immer wichtig, den Zusammenhalt in der Gruppe zu fördern.“ So war die Damengruppe aus Friedrichshagen die erste aus dem Landkreis, die 1984 das Erholungsheim der Feuerwehr in Bad Harzburg besuchte. Und auch die Ortswehr kam nicht zu kurz. Die Feuerwehrfrauen veranstalteten Kartoffelpufferbraten, mit dem Erlös wurde unter anderem eine Standarte für die Ortswehr gekauft. Rosemarie Mohrhoff: „Ich denke gerne an die Zeiten zurück, in denen wir Karneval gefeiert haben und viel Spaß hatten. Natürlich durften auch die Männer dabei sein.“

Nach etwa zehn Jahren fiel die Gruppe auseinander. Die Frauen heirateten, gründeten Familien oder zogen weg. „Leider haben sich dann nicht mehr genügend neue Damen gefunden, um die Frauengruppe weiterleben zu lassen“, bedauert Rosemarie Mohrhoff. Zu einem richtigen Brand brauchten die Feuerwehrfrauen übrigens nie ausrücken. Aber sie wären da gewesen, wenn sie gebraucht worden wären.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?