weather-image
11°

Wende bei der Betreuungsstätten-Finanzierung / SPD-Ortsfraktion empört über geringe Mittelzuweisung

Fördermittel für Krippen reichen bei weitem nicht aus

Hessisch Oldendorf (doro). Kehrtwende bei der Krippenfinanzierung: Nicht aus dem Konjunkturpaket II, wie zunächst von der Gleichstellungsbeauftragten Margaretha Seibert angekündigt, sollen die Krippen Hessisch Oldendorf, Hemeringen, Fischbeck und Rumbeck finanziert werden, sondern mit Mitteln des Landes, des Landkreises und der Kommune. Von den veranschlagten 750 000 Euro Gesamtvolumen werden nun rund 550 00 Euro durch das RIK-Programm (Richtlinie Investitionen Kinderbetreuung) des Landes Niedersachsen bereitgestellt.

veröffentlicht am 05.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 12:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von den beantragten Fördermitteln, die nach Aussage der Gleichstellungsbeauftragten „bei weitem nicht ausreichen“, bekommen zwei Krippen je 217 000 Euro, die dritte den Rest. „Für den fehlenden Betrag werden zu zwei Dritteln der Landkreis und zu einem Drittel die Kommune aufkommen“, so Seibert. „Das können im ungünstigsten Fall 240 000 Euro sein.“

Ob es sich bei der dritten Krippe um Hemeringen, Hessisch Oldendorf oder Fischbeck handeln wird, hänge von der Reihenfolge der Antragsbearbeitung ab. Für die Realisierung der Krippe sei diese Frage jedoch nicht relevant, „da das Geld in jedem Fall für alle drei aufgebracht werden müsse“. Fertig ist zumindest schon mal der Entwurf des Architekturbüros Jäger und Messmann, der auch für Hessisch Oldendorf eine Modulbauweise vorsieht (zwei Räume für je 15 Kinder plus ein Segment für das Familienbüro) und der den zuständigen Behörden zur Genehmigung vorliegt.

Dass man vom Zuschuss aus dem Förderpaket Abstand genommen hat, liege daran, dass sich die Förderrichtlinien während der Entscheidungsfindung wöchentlich geändert hätten und das Konjunkturpaket mit heißer Nadel gestrickt worden sei, erklärt Seibert. Weil bei der Krippenfinanzierung kein zusätzliches Geld vom Land oder Landkreis fließen dürfe, habe man sich für die energetische Sanierung der Schulen, Kindergärten und Turnhallen entschieden. „Damit sind wir auf jeden Fall auf der sicheren Seite“, so Bürgermeister Harald Krüger.

„2008 schon mit 1500 Euro abgefrühstückt“

Erneut empört äußerte sich Ortsbürgermeister Claus Clavey darüber, dass dem Ortsrat Hessisch Oldendorf für 2009 nur 6900 Euro von 120 000 Euro aus dem Dorfstrukturmittelprogramm zur Verfügung gestellt wurden. Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl sei der Ortsrat davon ausgegangen, zwischen 12 000 und 15 000 Euro zu erhalten, „nachdem wir 2008 mit 1500 abgefrühstückt wurden“, so Clavey. „Wenn kleinere Stadtteile wie zum Beispiel Kleinenwieden oder Wickbolsen mit einem Grundbetrag von 5900 Euro ausgestattet werden, stellt sich die Frage, wie man Randbereiche der Kernstadt mit größerer Einwohnerzahl berücksichtigen will“, argumentiert der Ortsbürgermeister. „Es wird von der SPD-Ortsfraktion anerkannt, dass es Ortsteile und Ortsräte gibt, die in den letzten Jahren benachteiligt wurden und Mittel benötigen, allerdings kann dies nicht dazu führen, dass die Kernstadt völlig hinten runterfällt“, so Clavey weiter.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt