weather-image
12°
Die abstrakten Bilder von Doris Pöhler lassen Raum für Interpretationen

Fantasie für Kreishaus-Flure

Zersen/Hameln. Zwei Stockwerke hoch und dann vor dem Büro von Landrat Tjark Bartels anhalten – wer diese Weganweisung für das Kreishaus befolgt, der landet vor den ausgestellten Bildern von Malerin Doris Pöhler.

veröffentlicht am 10.02.2016 um 15:03 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:36 Uhr

270_008_7831675_lkho102_Ausstellung_ms_1002.jpg

Autor:

Maike Lina Schaper
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der wenig frequentierte und optisch reizarme Flur im Kreishaus bietet eine gute Kulisse für die überwiegend abstrakten Werke der Zersenerin. „Die Bilder wirken nur alle nebeneinander nicht so gut“, bemängelt die Künstlerin. „Jedes Bild kommt allein am besten zur Geltung.“ Trotzdem schaffen es ihre Bilder auch im Flur des Verwaltungsgebäudes, den Betrachter zum Fantasieren anzuregen – so rollt sich mal eine schlafende Katze auf einer Blumenwiese zusammen, auf dem nächsten Bild schwingt sich eine furchterregende Fledermaus in die Höhe. Doch einige Minuten später taucht über dieser plötzlich eine Quietscheente auf und der dunkle Flattermann ist schon längst nicht mehr so furchterregend wie zuvor – Doris Pöhler hat schon viele Interpretationen für ihre Bilder gehört. Verwundert darüber, was manch eine Vorstellungskraft hervorbringt, ist sie nicht: „Jeder sieht etwas anderes, und das ist das Schöne an abstrakter Kunst.“

Manche Bilder sind in dunkleren Farben gehalten, andere in frühlingshaften Tönen, manchmal dominiert Blau, dann wieder Orange, bei der experimentierfreudigen Zersenerin ist alles zu finden. „Die Farben wähle ich nach meiner eigenen Stimmung. Dabei merke ich aber auch, wie ich mich ein wenig von den Jahreszeiten beeinflussen lasse. Jetzt, wo es etwas länger hell bleibt, benutze ich wieder mehr Grün.“ Und nach einem Urlaub überkomme sie eigentlich immer das Bedürfnis eine Landschaft zu malen, verrät Pöhler. Daher stammt auch das etwas aus der Reihe fallende Ostseepanorama in der Ausstellung im Kreishaus.

Bereits seit 13 Jahren malt die gebürtige Berlinerin. In ihren ersten Bildern hat sie noch damit angefangen, Landschaften nachzumalen – heute ist Pöhler bei der abstrakten Kunst hängengeblieben und hat dabei ihren ganz eigenen Stil entwickelt: „Viele Künstlerkollegen fragen mich nach meiner Technik, aber die verrate ich nur ungern.“ – Das Spezielle: Auf einigen von Pöhlers Bildern geben als effektvolles Detail Risse in der oberen Farbschicht die darunterliegende frei.

Internet: Auf ihrer Internetseite doris-acrylbilder.de bietet Doris Pöhler ihre Werke an. Die Ausstellung im Kreishaus kann bis zum 31. März im Rahmen der Öffnungszeiten besichtigt werden.

Die Malerin und ihre Werke: Kunstinteressierte können während der Öffnungszeiten des Kreishauses die ausgestellten Bilder von Doris Pöhler ansehen. ms



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt