weather-image
14°
Mitglieder der Osterfeuergemeinschaft scheitern zunächst am frostigen Boden

Erst im zweiten Anlauf steht das Gerüst

Heßlingen. „Muss das Osterfeuer im Dorf der sieben Mühlen erstmals ausfallen?“, mag sich manch eines der Mitglieder der einzigen Osterfeuergemeinschaft in der Region noch am Wochenende gefragt haben. Mit vereinten Kräften sollte das Grundgerüst für das kunstvolle Gebilde aus Nadelholz aufgebaut werden. Als aber dafür der Standbaum fest in der Erde verankert werden sollte, scheiterten die jungen Männer am gefrorenen Boden.

veröffentlicht am 27.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_6295026_lkho103_2703.jpg

Autor:

Annette Hensel und Peter Jahn
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„An derartigen Frost Ende März kann ich mich nicht erinnern“, meint Walter Stock, Ehrenvorsitzender der Dorfgemeinschaft Heßlingen. Der 1928 geborene frühere Bürgermeister der Stadt Hessisch Oldendorf weiß noch, dass in seiner Kindheit und Jugend „unverheiratete Jungs aus Klein-Heßlingen“, wo der Feuerplatz liegt, das Osterfeuer aufgebaut und am Osterwochenende abgebrannt haben. Dafür trugen sie an den Wochenenden zuvor im Wald Tannenholz zusammen, schichteten dieses am Karsamstag auf ihr Gerüst. Nachts blieben die jungen Leute im Hohlraum im Inneren des Haufens, um vor Ort zu sein, falls Gesellen aus den Nachbarorten versuchen, das Material anzustecken und den kunstvoll aufgeschichteten Turm abzubrennen.

„Schon damals war es das schönste Osterfeuer weit und breit“, schwärmt Walter Stock. Nach dem Abbrennen sind die Besucher früher zum Tanzen in die Gastwirtschaft nach Klein Heßlingen gelaufen. „Seit es die nicht mehr gibt, wird hinterher in der ersten im Stadtgebiet erbauten Grillhütte hier auf der Hude gefeiert“, erklärt Walter Stock. Dass es diese Hütte gibt, ist übrigens ihm und seinen Mitstreitern in der Dorfgemeinschaft zu verdanken.

„Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir vor über 25 Jahren mal Wasser aus dem Loch für den Standbaum schöpfen mussten, weil es beim Aufbau so stark gegossen hat. Probleme mit Frost hatten wir nicht“, erzählt Dr. Andreas Beißner, der ebenfalls aus Heßlingen stammt. Auch für ihn, der inzwischen in der Kernstadt wohnt und am Hessisch Oldendorfer Marktplatz die Löwen-Apotheke betreibt, war es wie für nahezu alle anderen jungen Leute im Dorf selbstverständlich, als Heßlinger beim Aufbau des Osterfeuers mitzuhelfen. „Nur die Friedrichsburger und wir Heßlinger schichten alles auf ein Gerüst, so dass der Osterfeuerhaufen eine Höhe von etwa elf Metern erreicht“, sagt Heßlingens Ortsbrandmeister Bernd Tegtmeier. Auch im Nachbardorf zeichnet die Feuerwehr für das Osterfeuer verantwortlich. In beiden Orten wird in jedem Jahr aufs Neue darüber diskutiert, wer nun das schönste Osterfeuer hat. Die Einwohner des südlicheren Ortes Friedrichsburg sind ebenso wie die Heßlinger davon überzeugt, dass sie es sind. Eines unterscheidet beide Dörfer jedoch: Die Heßlinger haben zumindest die längste Feier, denn diese geht erfahrungsgemäß über zwei Tage. Bei einsetzender Dämmerung beginnt am Ostersonntag das für seine besondere Inszenierung über die Region hinaus bekannte Heßlinger Osterfeuer mit Fackelzug der Kinder von der Grillhütte zum Osterfeuerplatz. Dort dürfen die Mädchen und Jungen das Kunstwerk mithilfe der Fackeln entzünden. Auch am kommenden Sonntag wird es dank seiner Höhe wieder weithin sichtbar flackern, „Dank Generator und schwerem Gerät ist es uns gelungen, doch noch Löcher in den Boden reinzumeißeln“, sagt der Vorsitzende der Osterfeuergemeinschaft, Robert Frese. Doch bevor es soweit ist, müssen die jungen Heßlinger noch den Standbaum und die acht Stützen mit Fichtenästen ummanteln.

Eines gibt es heute nicht mehr, das Kunstwerk wird bis zum Abbrennen zwar noch bewacht, doch es kriecht niemand mehr ins Innere. Zu viele schwere, teilweise tödliche Unfälle sind in der Vergangenheit geschehen, als an anderen Orten Osterfeuer vorzeitig angezündet und die Wachmannschaft im Schlaf darin überrascht worden war.

Das Gerüst fürs Osterfeuer steht. Mit schwerem Gerät konnten die Löcher für die Baumstämme in die gefrorene Erde gebohrt werden.pj



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt