weather-image
21°

Umgestaltung der Blumenstraße soll in nur einer Bauphase erfolgen

Erneuerung in einem Stück

GROSSENWIEDEN. Die Erneuerung der Blumenstraße wird vermutlich in einem Zug erfolgen. Dafür sprach sich nach dem Arbeitskreis Dorfentwicklung und dem Ortsrat nun auch der Ausschuss für Bau, Umwelt-, Feuerschutz und Energiemanagement aus. Die Verwaltung hatte eine Umgestaltung in zwei Bauabschnitten vorgeschlagen.

veröffentlicht am 12.01.2017 um 15:56 Uhr

Die Blumenstraße in Großenwieden soll von der Hauptstraße bis zur Hinteren Straße in einem Zug erneuert werden. Foto: dana
Johanna Lindermann

Autor

Johanna LindermannDWZ Volontärin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die geplante Erneuerung der Blumenstraße in Großenwieden wird vermutlich in einem Zug erfolgen. Nachdem sich im Dezember bereits der Arbeitskreis Dorfentwicklung und der Ortsrat Großenwieden geschlossen gegen eine zweigeteilte Umgestaltung entschieden hatten, sprach sich nun auch der Ausschuss für Bau, Umwelt-, Feuerschutz und Energiemanagement für die Neugestaltung in einem Stück aus. Die geplante Erneuerung der Blumenstraße in Großenwieden wird vermutlich in einem Zug erfolgen. Nachdem sich im Dezember bereits der Arbeitskreis Dorfentwicklung und der Ortsrat Großenwieden geschlossen gegen eine zweigeteilte Umgestaltung entschieden hatten, sprach sich nun auch der Ausschuss für Bau, Umwelt-, Feuerschutz und Energiemanagement für die Neugestaltung in einem Stück aus. Die Verwaltung hingegen hatte vorgeschlagen, zunächst den Abschnitt zwischen der Hauptstraße und dem Gemeindezentrum, später den restlichen Weg bis zur Einbiegung der Hinteren Straße neu zu gestalten.

Der Ausschuss begründete diese Entscheidung unter anderem damit, dass auf diese Weise für die Anwohner nur eine einmalige Baustellen-Belastung entstehe, anstatt zunächst einen Bauabschnitt fertigstellen, um kurz darauf erneut erneut mit Bauarbeiten zu beginnen. Geplant ist der Ersatz der Asphaltdecke durch Betonsteinpflaster und ein mit einer Gosse abgetrennter Seitenraum. Das Ziel der Maßnahme ist eine bessere Anbindung für Fußgänger an das Gemeindezentrum und den bereits vorhandenen Gehweg, Barrierefreiheit sowie Verkehrssicherheit. Letzteres soll unter anderem durch eine Engstelle im Eingangsbereich erreicht werden, wie Heiko Wiebusch von der Verwaltung erklärt: „Durch den engen Begegnungsverkehr kommt es zu einer Entschleunigung.“ So entstehe mehr Sicherheit für Autofahrer und Fußgänger, wie etwa ältere Menschen.

Hintergrund der Maßnahme ist der Entwicklungsplan für die Weserdörfer, der als dringliches Projekt die „Innenentwicklung Dorfmitte Großenwieden“ vorsieht. In diesem Zuge wurde bereits der Umbau der denkmalgeschützten Pfarrscheune zu einem alters- und behindertengerechten Wohnangebot beantragt und bewilligt.

Die gesamte Baumaßnahme würde rund 145 000 Euro kosten. Bis zu 73 Prozent der Kosten können dabei voraussichtlich durch Fördermittel finanziert werden. Auf die Anlieger der Blumenstraße kommen keine Kosten zu, da es sich um eine Verschönerungsmaßnahme handelt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?