weather-image
12°

An der Langen Straße 73 endete im August eine Ära / Blick auf Geschäft im Wandel der Zeit

„Die Schließung ist wie ein Knacks“

Hessisch Oldendorf. „Ich vermisse den Laden sehr“, sagt Christa Leideritz im Gespräch über „Ihr Platz“. „Fast täglich bin ich da reingegangen, irgendetwas brauchte ich immer, ob Putz- oder Waschmittel oder Süßigkeiten“, erzählt sie und ergänzt: „Dort konnte man sich auch immer Geschenke so hübsch verpacken lassen.“ Nicht nur die 84-Jährige ist traurig darüber, dass an zentraler Stelle in der Innenstadt die Lichter ausgegangen sind, der Blick durch das Schaufenster des „Seifenhauses“ ins Leere fällt.

veröffentlicht am 14.12.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_6046045_lkho103_1412_ah.jpg

Autor:

Anette Hensel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Häufig waren auch junge Mädchen in der Langen Straße 73 anzutreffen, die Parfüm-Düfte ausprobierten oder sich beratschlagten, welche Lippenstift- und Nagellackfarbe ihnen am besten stehe. „Das Geschäft war wie eine Art Nahversorger, ein Treffpunkt für Jung und Alt“, sagt Anke Lange, die von 1986 an bei „Ihr Platz“ arbeitete, seit 2004 als Filialleiterin. Die Stimmung sei familiär gewesen, so mancher Kunde habe loswerden können, was ihm auf dem Herzen lag. „Alles, was wir Mitarbeiterinnen hier investierten, haben uns die Kunden auch zurückgegeben, viele sind uns treu geblieben, als in den letzten zwei Jahren zunehmend Ware fehlte.“

Seit knapp 40 Jahren steht das Gebäude an stadtgeschichtsträchtigem Standort. Der Vorgänger, Baujahr 1550, hatte als Poststation auf der Strecke von Königsberg nach Kleve gedient, von 1646 an für die reitende Post, ab 1692 auch für Postkutschen. Handschriftliche Aufzeichnungen des Heimatforschers Friedrich Kölling weisen darauf hin, dass in jener Zeit ein „Balbierer“ (ein dem Barbier ähnelnder Beruf), ein „Krüger“ und ein „Knopfmacher“ in dem Haus ansässig waren.

1922 erwarben August Meier und seine Frau Minna jenes Grundstück, das zuvor das Lebensmittelgeschäft Pollmann beherbergte. Die Firma „E. A Meier“ führte Tapeten und Trockenfarben, die in Trecken, also Schubladen, aufbewahrt und mit Leinöl und Terpentin angemischt wurden. Wegen Krankheit bis zum Zweiten Weltkrieg an Willi und Walter Brüning verpachtet, eröffnete August Meiers Schwiegersohn Emil Krumsiek das Geschäft 1946 wieder, bis 1950 mit Walter Brüning. Neben Tapeten und Farben wurden nun auch Haushaltswaren und Großgeräte angeboten.

2 Bilder

Doris Niehoff, die 1953 im väterlichen Geschäft ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau antrat, erinnert sich an jene betriebsamen Jahre, in denen noch Fuhrwerke durch die Innenstadt rollten: „Wenn auf dem Marktplatz Weihnachtsmarkt war, kamen wir kaum über die Straße, so voll war es in der Stadt.“

1961 wurde das Haus in der Langen Straße 73 umgebaut und die Fassade neu gestaltet, ein Jahr später trat Schwiegersohn Horst Niehoff in den Betrieb ein. Als Emil Krumsiek, der viele Jahre dem Werbering vorstand, 1971 starb, war Doris und Horst Niehoff eine neuerliche Umgestaltung bautechnisch nicht mehr möglich. Daher ließen sie das Einzelhandelsgeschäft 1972 abreißen und einen Neubau nach Plänen Emil Krumsieks errichten, in dem der Warenbestand um Heimwerker-Bedarf erweitert wurde. 1978 vermietete das Ehepaar Niehoff, das seine Geschäfte im 1966 eröffneten Zweitgeschäft am Marktplatz weiterführte, die Ladenfläche an „Ihr Platz“. Infolge der Insolvenz der Schlecker-Unternehmensgruppe, zu der die Drogeriemarktkette seit 2007 gehörte, endete die „Ihr-Platz“-Ära am 29. August dieses Jahres. Nur drei der vier Mitarbeiterinnen haben bislang eine neue Anstellung gefunden.

„Für uns ist es sehr traurig, dass das Geschäft geschlossen hat“, sagt Doris Niehoff, die mit Ehemann Horst nach wie vor in dem Haus wohnt. „Solange ich mich erinnern kann, herrschte hier Betrieb, jetzt ist es in der Innenstadt ruhiger geworden, dabei strampeln sich die Geschäftsleute hier alle so für Hessisch Oldendorf ab.“ Anke Lange fügt hinzu: „Die Schließung ist wie ein Knacks für die Stadt, aber ich hoffe, dass an so zentraler Stelle, so dicht bei der Sparkasse, bald wieder ein neuer Laden eröffnet wird.“

Mehr historische Fotos aus Hessisch Oldendorf und Umgebung bietet die „Zeitreise“ unter

dewezet.de

Seit knapp 40 Jahren steht das Gebäude an dem Standort. Zuletzt beherbergt es eine „Ihr-Platz“-Filiale.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt