weather-image
22°

Die Sanierung der Stiftsmauer kann beginnen

Fischbeck (pj). „Das Projekt haben wir lange erwartet und ersehnt – ich freue mich, dass wir jetzt starten können“, betonte Äbtissin Uda von der Nahmer, als sie gestern Vertreter der Jugendwerkstatt, des JobCenters, des Fördervereins Stifts Fischbeck und den Stiftsamtmann im Torhaus des Stifts begrüßen konnte. Mündlich hatte die Äbtissin zuvor erfahren, dass auch die Klosterkammer mit ins Boot geholt werden konnte und damit der Sanierung eines Teils der historischen Mauer beginnen kann.

veröffentlicht am 01.04.2009 um 15:34 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 15:21 Uhr

Stiftsmauer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fischbeck (pj). „Das Projekt haben wir lange erwartet und ersehnt – ich freue mich, dass wir jetzt starten können“, betonte Äbtissin Uda von der Nahmer, als sie gestern Vertreter der Jugendwerkstatt, des JobCenters, des Fördervereins Stifts Fischbeck und den Stiftsamtmann im Torhaus des Stifts begrüßen konnte. Mündlich hatte die Äbtissin zuvor erfahren, dass auch die Klosterkammer mit ins Boot geholt werden konnte und damit der Sanierung eines Teils der historischen Mauer beginnen kann.
 Äbtissin Uda von der Nahmer verwies darauf, dass die Sandsteinmauer etwas ganz Besonderes ist. Die über mannshohe Mauer umgibt das gesamte Stiftsgelände. Einige Bereiche, wie der Teil am Eingang zum Stiftsgarten ist in einem guten Zustand, südlich der Kirche sind einzelne Steine bereits so locker, dass dringend etwas getan werden muss. Hier sollen die jungen Leute der Jugendwerkstatt mit der Sanierung beginnen. Erste Erfahrungen haben die Jugendlichen bereits gesammelt, denn sie arbeiteten bisher am bau des Jugendhotels mit. „Für sie wird es eine Herausforderung sein, auch einmal außerhalb der Jugendwerkstatt tätig zu sein“, sagt Klaus-Dieter Jösten. Das JobCenter hat acht Plätze für das Stift vorgesehen. Die Maßnahme läuft über ein Jahr, wie Sven Schönrock, der Leiter des JobCenters erklärte. „Ziel ist es speziell für diese Maßnahme, junge Leute in die Ausbildung, in eine Umschulung oder in eine Arbeit zu bringen“, fügt er an. „Die Mauer kann auch als Brücke in ein normales Leben gesehen werden“, betonte Klaus-Dieter Jösten.
Kooperationsprojekt mit
sozialem Engagement

 Bei diesem Kooperationsprojekt gehe es auch um soziales Engagement, erklärte Äbtissin Uda von der Nahmer und fügte an: „Ich als Freundin von Netzwerken sage: Gemeinsam sind wir stark.“ Was die jungen Leute anbelange, die an der Mauer das Puzzlewerk zusammenfügen sollen, so fände sie es „schön, wenn es gelingen könnte, zu verdeutlichen, dass jeder Stein seine Bedeutung hat“. Fachlich angeleitet werden die Jugendlichen von Norbert Friedrich. „Der Maurermeister hat Erfahrung mit dem Aufbau historischer Mauern, denn er hat auch das Schloss Bevern restauriert – damals mit der Jugendwerkstatt Holzminden“, sagte Jösten.
Kosten auf rund
80 000 Euro geschätzt

 Der Leiter der Jugendwerkstatt Hameln hofft, „dass mit diesem Projekt nicht nur die Mauer sondern auch das Leben junger Leute auf Reihe gebracht wird“. Und er ist sicher: „Es wird alles gut.“ Sie sei „tief beeindruckt von der Jugendwerkstatt“, lobte Äbtissin von der Nahmer. Die Arbeit an der Steinmauer sei das eine, „wichtig ist aber auch, dass die jungen Leute den Glauben an sich selbst gewinnen“.
 Was den finanziellen Rahmen anbelangt, so gehen Klaus-Dieter Jösten, Äbtissin Uda von der Nahmer und Sven Schönrock davon aus, dass die Sanierung der Stiftsmauer mit insgesamt rund 80 000 Euro beziffert werden kann. Auf die Materialkosten entfallen dabei rund 30 000 Euro. Zwar steht die schriftliche Zusage der Klosterkammer noch aus – mit dieser wird nach den Osterfeiertagen gerechnet – die Arbeit an der historischen Bruchsteinmauer des Stiftes kann aber bereits beginnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?