weather-image
20°
Bauarbeiten an der neuen Weserbrücke liegen vor dem Zeitplan

Die neuen Pfeiler stehen schon

FUHLEN. Wer in den letzten Tagen über die Weserbrücke zwischen Hessisch Oldendorf und Fuhlen schlendert, für den gibt es schon einiges zu sehen. An der Großbaustelle neben der bestehenden Brücke ragen inzwischen die Pfeiler und ein Widerlager in die Höhe.

veröffentlicht am 05.04.2017 um 14:53 Uhr

Die Arbeiten auf der Baustelle an der Weser kommen voran. Die Pfeiler stehen schon, nun sollen die Stahlkonstruktionen geliefert werden. Foto: wal
Johanna Lindermann

Autor

Johanna Lindermann Volontärin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer in den letzten Tagen über die Weserbrücke zwischen Hessisch Oldendorf und Fuhlen schlendert, für den gibt es schon einiges zu sehen. An der Großbaustelle neben der bestehenden Brücke ragen inzwischen die Pfeiler und ein Widerlager, also das Bauteil, das den Übergang zwischen der Brückenkonstruktion und der Erde herstellt, in die Höhe.

Widerlager und Pfeiler, die zu den sogenannten Unterbauten gehören, müssten zuerst fertiggestellt werden, bevor anschließend der Überbau daraufgesetzt werden kann, erklärt Michael Warm, der im Hamelner Geschäftsbereich der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr das Projekt betreut. Bis Ende April sollen die Arbeiten an den Unterbauten abgeschlossen sein. Parallel werde zudem bald mit den Arbeiten am Überbau begonnen. „Noch in dieser Woche sollen die ersten Stahlkonstruktionen angeliefert werden“, sagt Warm. Insgesamt 870 Tonnen Stahl, die parallel in drei verschiedenen Werken gefertigt wurden, werden dann mittels Schwerlastverkehr durch Hameln zur Großbaustelle an der Weser geliefert. Die Stahlteile würden dann an Land nach und nach zusammengebaut und verschweißt, bevor die Konstruktion schließlich mithilfe einer sogenannten Verschubbahn millimeterweise über die Weser geschoben werde, erklärt der Bauingenieur.

Die Baumaßnahmen liegen damit voll im Zeitplan. „Wir kommen mit den Maßnahmen sehr gut voran“, sagt Ortsbürgermeister Jost Beckmann und fügt hinzu: „Wir liegen sogar ein kleines bisschen vor dem Plan.“ Laut dieses Plans müsse zunächst das Brückenbauwerk errichtet werden, danach stehe die Straßenanbindung an. Dies liege aber noch in weiter Zukunft.

Die derzeit geltenden Verkehrseinschränkungen – Tempo 50 entlang der Baustelle – würden sich aber im Laufe der Bauarbeiten bis zum Jahr 2018 nicht verändern, versichert Warm.

Im August des vergangenen Jahres hatten die Bauarbeiten an der Weserbrücke Fuhlen begonnen. Grund für den Neubau ist das Alter der Brücke. Sie wurde zwischen 1951 und 1953 erbaut und ist mit der Zeit marode geworden. Die Bauzeit für die neue Brücke wird auf etwa drei Jahre geschätzt. Während der Bauzeit wird der Verkehr weiterhin über die alte Brücke fließen, nach zwei Jahren Bauzeit jedoch sollen ab etwa Mitte 2018 die Fahrzeuge schon über die neue Brücke fahren, damit dann damit begonnen werden kann, die alte Weserbrücke zurückzubauen.

Noch mehr zu sehen geben wird es dann im Sommer dieses Jahres – voraussichtlich im August. Dann ist nämlich geplant, die an Land zusammengebaute Stahlkonstruktion über die Weser zu verschieben. „Das wird ein großes Spektakel“, sagt Beckmann.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare