weather-image
10°

SPD-Senioren singen – und der Liedervater ist Christdemokrat

Die Große Choralition

Hessisch Oldendorf. Seit einem halben Jahr teilen sich CDU und SPD nach der letzten Bundestagswahl die Regierungsverantwortung und müssen jetzt ihre erste Krise bewältigen – Edathy sei Dank.

veröffentlicht am 21.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 03:41 Uhr

270_008_6958976_lkho101_2102.jpg

Autor:

von Stefan Bohrer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dass die Große Koalition zumindest basisdemokratisch weitaus besser funktioniert, beweist die Altersabteilung der SPD, die sogenannte Arbeitsgemeinschaft 60plus. Gerade im Raum Hessisch Oldendorf ist die AG der Mitglieder mit über 60 Jahren äußerst aktiv und kommunalpolitisch engagiert, tritt ein für die Rechte älterer Menschen. Dass die Arbeitsgemeinschaft allerdings auch musisch begabt ist, das dürfte neu sein. Innerhalb der AG wurde vor sechs Jahren ein Chor gegründet. „Das ist einmalig in Norddeutschland“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der AG 60plus, Günter Helweg.

Zwar gilt die 13 allgemein als Unglückszahl, aber nicht für die sangesfreudigen Genossen im südlichen Weserbergland. Die 13 Sänger bringen zusammen mehr als eintausend Jahre auf die Bühne, aber der Chor und das ausgewählte Repertoire sind jung und klingen überaus frisch. Geleitet wird der Chor von gleich zwei Dirigenten, die sich abwechseln – Claudia und Wilfried Jakob aus Fischbeck, zwei versierten Musikern, die selbst als „Discover Duo“ auftreten und von Country bis Schlager alles abdecken, was sich unmittelbar den Weg vom Gehörgang in die Beine bahnt. Der Chor hat sich übrigens schwungvollen Shantys, zünftigen Wanderliedern und deutschem Volksliedgut verschrieben und verpasst den einzelnen Stücken moderne musikalische Akzente.

Mitten unter den Sängern ist jemand zu finden, den man eigentlich bei den Genossen nicht unbedingt vermuten würde: Wilhelm Waltemathe, eines der Urgesteine der Hessisch Oldendorfer Christdemokraten. Der parteiübergreifende Sängerzusammenschluss funktioniert absolut wunderbar, sodass man durchaus von einer großen schwarz-roten „Choralition“ sprechen kann.

Waltemathe fungiert als Liedervater im Chor. Er kümmert sich um Auftritte und stellt bei den Konzerten die einzelnen Stücke dem Publikum vor. Das dürfte jetzt auch die Liberalen freuen. Ein musikalisches Gerücht ist, dass der Chor zurzeit „Es grünt so grün“, den Klassiker aus „My fair Lady“, einstudiert, um wirklich alle großen Parteien musikalisch zu bedienen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden bei den von Spöttern liebevoll bezeichneten „Rotkehlchen“.

Die Anregung zur Gründung eines Chores in der Altersabteilung der SPD kam übrigens vor einiger Zeit von Fritz Holstein, einem weiteren Urgestein kommunalpolitischer Aktivität. Der Krückeberger Altmeister des geschliffenen Wortes und in mancher Debatte im Hessisch Oldendorfer Rathaus als streitbare Stimme der SPD geliebt, singt selbst beim „Kleinen Chor“ nicht mit, wird aber bei den Konzerten im Publikum sitzen, wenn es seine Zeit erlaubt. So könnte es auch am 10. März in der Hohensteindiele in Barksen sein, wenn der jüngste und gleichzeitig älteste Chor des Weserberglandes auftritt.

Liedervater und Christdemokrat Wilhelm Waltemathe gibt beim SPD-Seniorenchor den Ton an.boh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt