weather-image
22°

Die Einbürgerungsurkunde hängt über dem Bett

Hessisch Oldendorf (ah). Internationaler Frauentag in Hessisch Oldendorf, das ist einer der kulturellen Höhepunkte im Veranstaltungskalender. Auf Einladung des Gleichstellungsbüros feiern 400 Gäste aus etwa 20 Nationen, darunter weitaus mehr Männer als in den Vorjahren.

veröffentlicht am 11.03.2012 um 15:42 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 22:41 Uhr

Frauentag
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Einer wickelt sie alle um den Finger: Jacqueline de la Rouge. Die Frauentags-Premiere von Travestie-Künstler Thorsten „Jacqueline“ Wiegand aus Welliehausen-City ist wahrlich gelungen. Vom glamourösen Auftritt in hautenger Abendrobe und High Heels über die charmante Unterhaltung, Schlager und Evergreens inbegriffen, bis hin zur Präsenz, die im Bad in der Menge mündet, da passt alles, geht so gut wie nichts die Gürtellinie herunter. Junge Mädchen jagen Schnappschüssen hinterher, an den Tischen schütteln sich Gäste aller Altersklassen vor Lachen oder singen lauthals mit.
 Es ist nicht einfach, mit Kabarett und Comedy nahtlos an dieses Stimmungshoch anzuknüpfen. Auch nicht für Serpil Pak im Original-Dirndl im „sexy style“ mit Hornknöpfen und einer frisch aufgebügelten Hose von „Deutscher und Albaner“. Zur Feier des Tages möchte sie live einen Hammel beschneiden, „oder wahlweise einen der Baxmänner. Ali, der Techniker, ist schon beschnitten...“, verrät sie.
 Sie erzählt, wie ihre Eltern als Gastarbeiter vor 40 Jahren nach Deutschland gekommen waren, wie aus Ausländern mit migrantischem Hintergrund Migranten mit ausländischem Hintergrund werden. „Dazwischen waren wir auch mal Mitbürger, heute sind wir Passdeutsche“, so die Diplom-Psychologin, bei der die Einbürgerungsurkunde über dem Bett hängt. Zustimmendes Nicken im Publikum, als Serpil Pak berichtet, wie sie mit neun Jahren „nachgeholt“, ohne Sprachkenntnisse in eine Schulklasse gesetzt wird.
 An ebenfalls noch „ganz andere Zeiten“ erinnert Hessisch Oldendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Waltraut Brümmer: Als vor 20 Jahren versucht wird, die Frauenbeauftragte in Hessisch Oldendorf zu installieren, habe ein Ortsbürgermeister gefragt, ob diese nun die letzten intakten Ehen gefährden solle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare