weather-image
23°

So will Rohden zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Der Bushaltestellen-Trick

Rohden. Wenn die Verwaltung nicht so will, wie sie sollte, dann muss man sich eben etwas einfallen lassen. In Rohden geht das zum Beispiel so: Weil die Lastwagen stets und ständig durch die Ellerbachstraße donnern, aber keine Verwaltung ein niedrigeres Tempolimit genehmigt, wird eben die Einbuchtung an der Bushaltestelle zurückgebaut. Das Ganze wird am besten als Teil eines Förderprogrammes beantragt und für lau verbucht. Damit haben alle gewonnen. So zumindest in der Theorie. Der Ortsrat Rohdental beabsichtigt genau das.

veröffentlicht am 16.04.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:41 Uhr

270_008_7705402_lkho101_Rohden_2_Wal_1604.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Einbuchtung an der Haltestelle Ellerbachstraße in Rohden soll wieder verschwinden. Die Folge wäre: hinter jedem haltenden Bus staut sich der Verkehr. Damit kann für die aussteigenden Personen auch mehr Sicherheit gewährleistet werden, da keine Autos am Bus vorbeirasen. In Rohden haben die Mitglieder des Ortsrates diese Überlegung eingebracht, um für die Kinder, die dort ein- und aussteigen, einen sicheren Schulweg zu gewährleisten.

Gleichzeitig ist es auch ein Mittel gegen die lästigen und zu schnell fahrenden Lastwagen, die von den Politikern als störend empfunden werden. Steht in der Ellerbachstraße ein Bus, kann dieser bei Rückbau der Einbuchtung gar nicht mehr vorbeifahren, weil er nicht durchpasst. Derzeit steht der Bus nur mit einem Rad auf der Straße, Lastwagen können daran vorbei. Statt Tempolimit heißt es womöglich in Zukunft: anhalten. „Das halte ich für eine sinnvolle Idee, denn es geht um Sicherheit“, meint dazu Sven Sattler (SPD). Der Ortsrat hatte angeregt, den Rückbau der Einbuchtung sowohl als Teil der Dorferneuerung einzureichen als auch die Maßnahme im Rahmen des Bushaltestellenprogramms des Landes zu beantragen. „Ich denke nicht, dass es vom Land dazu eine Zustimmung geben wird“, meint Christian Mork von der Stadt. „Das Land prüft sehr genau, wofür diese Gelder aufgebracht werden und an dieser Stelle ist der Rückbau einfach nicht bedarfsgerecht. Da steigen täglich vielleicht sieben Kinder aus“, sagt Mork. Ein Wartehäuschen soll laut Ortsbürgermeister Friedrich Meier (SPD) auch noch errichtet werden, wenn es denn gefördert wird.jmr

Bis jetzt hält der Bus in einer Haltebucht an der Ellerbachstraße. Zukünftig soll er auf der Straße stehen.Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?