weather-image
Traditionsunternehmen Friedrich Kaiser GmbH verabschiedet sich aus dem Geschäftsleben

Das Aus nach mehr als 130 Jahren

Hessisch Oldendorf. „Wie können Sie nur diese Firma aufgeben?“ Diese Frage bekommt die Familie Menke-Kaiser in letzter Zeit häufig zu hören. Schließlich ist es kein Geheímnis mehr: Fliesen Kaiser, einer der ältesten Betriebe Hessisch Oldendorfs, schließt. „Die Idee, den Geschäftsbetrieb zu beenden, ist über Jahre gereift. Wir sind sicher, dass unsere Familie diese Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt getroffen hat“, erklärt Anneli Menke-Kaiser und ist froh, dass auch ihre Mutter, Lore Kaiser, den Entschluss mitträgt.

veröffentlicht am 07.01.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:41 Uhr

270_008_6835458_lkho103_0701_IMG_3037.jpg

Autor:

Annette Hensel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Schlimm war nur jener Abend im Herbst, an dem wir unsere 22 Mitarbeiter ziemlich unvorbereitet mit der Ankündigung konfrontiert haben, dass wir schließen“, gesteht die 61 Jahre alte Diplomkauffrau.

Was viele irritiert: Fliesen Kaiser hat bisher jedes Geschäftsjahr mit positivem Ergebnis abgeschlossen, auch das vergangene Jahr sei „erfolgreich“ gewesen. „Aber genau aus dieser guten Geschäftsentwicklung, aus diesem Erfolg heraus haben wir jetzt die Freiheit zu sagen: Nach mehr als 130 Jahren ist Schluss“, erklärt Anneli Menke-Kaiser und ergänzt: „Neben persönlichen Gründen ist der Strukturwandel im Handel und besonders im Fliesenverlege-Handwerk ausschlaggebend für unsere Entscheidung gewesen. Wir sind stolz auf das von der Familie und den Mitarbeitern in all den Jahren Aufgebaute, da kommt auch Wehmut auf – und doch freuen wir uns sehr darauf, in eine für uns freie Zukunft zu blicken.“

Gegründet hat das Familienunternehmen ihr Urgroßvater Friedrich Kaiser. Er begann 1883 in Rumbeck mit dem Handel von Steingutware von der Oberweser, die auf dem Wasserweg angeliefert wurde. Später nahm er Eisenwaren, Öfen und Herde in sein Sortiment auf und belieferte die Kundschaft mit dem Pferdefuhrwerk. 1907 eröffnete er in Hessisch Oldendorf das Ladengeschäft am Westertor 2, das sein Sohn Friedrich mit keramischen Fliesen, Kaminbau und Ofensetzerei erweiterte. Aufgrund enormer Nachfrage vergrößerte er nach dem Krieg die Verkaufs- und Lagerfläche am Westertor.

270_008_6835463_lkho104_0701_IMG_3077.jpg
  • Das Stammhaus der Firma Kaiser am Westertor. Die Aufnahme stammt aus dem Jahre 1910. Archiv

Durch den einsetzenden Bauboom konnte in dritter Generation sein Sohn Friedrich Kaiser mit Ehefrau Lore das Geschäft erfolgreich ausdehnen. Hauptstandbein wurde und blieb bis heute die Fliesenverlege-Abteilung. Seit 1976 sind Anneli Menke-Kaiser und ihr Mann Horst-Rüdiger Menke (66), Großhandelskaufmann für Sanitär und Fliesenlegermeister in der Firma, seit 2010 führen sie den Betrieb gemeinsam mit ihrem Sohn, Diplomkaufmann Jan-Philip Menke (34). „Bei uns herrscht ein besonderes Werte- und Traditionsbewusstsein“, erklärte Anneli Menke-Kaiser anlässlich des 125-jährigen Betriebsjubiläums im Jahre 2008. Heute fügt sie hinzu: „Wir brauchen diese permanente Verantwortung und Pflichterfüllung nicht mehr, Tradition kann kein Selbstzweck sein. Mein Mann und ich träumen davon, frei zu planen, mehr Zeit mit Freunden zu verbringen, ohne ständig präsent sein zu müssen.“

„Wir werden die Friedrich Kaiser GmbH langsam auflösen, bestehende Aufträge erfüllen wir natürlich ebenso, wie Gewährleistungsansprüche“, betont sie und ergänzt: „Die ganze Familie empfindet große Dankbarkeit gegenüber den treuen Kunden und Mitarbeitern.“ Bis Ende Mai laufen deren Kündigungszeiten, für Sohn Jan-Philip eröffnen sich langfristig neue Perspektiven.

„Es ist uns schon wichtig, dass an diesem Standort für Hessisch Oldendorf nicht die Lichter ausgehen“, sagt Anneli Menke-Kaiser und fährt fort: „Die Betriebsräume und Lagerhallen auf der 4000 Quadratmeter großen Fläche möchten wir verpachten. Mit verschiedenen Interessenten stehen wir in Verbindung, unsere Mieter in den Wohnungen bleiben natürlich dort wohnen. Wir werden hier alles kaufmännisch gerecht abwickeln – das wird Monate in Anspruch nehmen. Ab Freitag, 10. Januar, beginnt erst einmal der Abverkauf von Kaminöfen, Ofenzubehör, Edelstahlschornsteinen, Gartengeräten und -möbeln, Wassertechnik, Sanitär, Badmöbeln und des Fliesensortiments.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt