weather-image
Alles andere als Kinderkram: der Kinder- und Jugendrat der Stadt

Da wird richtig Politik gemacht

HESSISCH OLDENDORF. Nicht jeder kann sich vorstellen, wie eine Sitzung des Kinder- und Jugendrates (KuJ) abläuft. Das ist kein Kinderkram, sondern da wird richtig Politik gemacht, gut vorbereitet, strukturiert und diszipliniert – und an keinem geringeren Ort als im Sitzungssaal im Rathaus.

veröffentlicht am 26.09.2017 um 15:51 Uhr

„Ohne euch wären wir nie so weit gekommen“, so Markus Bode, seit elf Jahren KuJ-Ratsmitglied, der die Ehrung der beiden Betreuerinnen mit angeschoben hat. Foto: ah
Avatar2

Autor

Annette Hensel Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Souverän arbeitet Jugendbürgermeisterin Charlotte Dohme (11) die Tagesordnung Punkt für Punkt ab. Unter „Bearbeitung der Internetseite“ lässt sie die Mitglieder zwischen zwei verschiedenen Versionen abstimmen. Überarbeitet und natürlich mit dem neuen Logo versehen, haben die Seite ihre Stellvertreterin Tamara (13) Hillerscheid und deren Bruder Tino (11). Auf Fragen aus dem KuJ-Rat weiß Tamara Antwort, notiert aber jede Anmerkung und meint am Ende: „Bald geht die neue Seite an den Start.“

Zur Eigenwerbung will der KuJ-Rat im Herbst an den Schulen auch neue Flyer verteilen. Dabei gibt es ihn bereits seit 15 Jahren, gegründet im Sommer 2002 im Rahmen einer Ferienpassaktion der Stadtjugendpflege. Seither werden im KuJ-Rat Vorschläge zur Verbesserung der Situation von Kindern und Jugendlichen im Stadtgebiet gesammelt und deren Realisierung vorangetrieben wie beim Bolzplatz oder der Skateranlage.

Jährlich wird ein neuer Jugendbürgermeister gewählt. „Es gibt keinen KuJ-Rat im Kreis, der so beständig gearbeitet hat wie ihr“, lobt Bürgermeister Harald Krüger. Sein spezieller Dank geht an Mädchentreff-Leiterin Bärbel Boyer und Ratsfrau Waltraud Ahrens, die die Gruppe von Anfang an betreuen, mit ihr Bundes- und Landtag besuchten und sie spielerisch an die Politik heranführten.

„Was als Projekt begann, hat sich toll weiterentwickelt“, so Fachbereichsleiterin Margareta Seibert. Jetzt wurden die beiden Betreuerinnen geehrt und für ihren ehrenamtlichen Einsatz mit Blumen bedacht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare