weather-image
-2°
Einbrüche in Hessisch Oldendorfer Industriegebiet / Täter waren auf Bargeld aus

Bürgermeister für mehr Polizeipräsenz

HESSISCH OLDENDORF. Erneut sind Einbrecher in einem Hessisch Oldendorfer Industriegebiet tätig gewesen. Kriminelle brachen am vergangenen Wochenende in drei Betriebe und eine Tennishalle ein. Zumindest in der Sporthalle machten die Unbekannte Beute. Sie klauten Bargeld aus einem Münzautomaten (wir berichteten).

veröffentlicht am 09.01.2018 um 16:57 Uhr

An der Tür zur Tennishalle sind Einbruchspuren. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Einbrecher Firmengelände am Steinbrinksweg oder am Münchhausenring aufgesucht haben. Im März vergangenen Jahres schleppten Einbrecher einen massiven Panzerschrank in eine Fahrzeughalle, schnitten ihn offenbar mit einem Trennjäger auf und klauten Geld. An der gleichen Straße hebelten Täter an einem anderen Gebäude Türenauf. Die Büro- und Verkaufsräume eines Caravan-Händlers wurden ebenfalls durchsucht. Die Täter ließen einen Laptop und Geld aus einer Kasse mitgehen.

Das sind nur einige der zuletzt begangenen Einbrüche. Täter plünderten schon etliche Male Handwerkerfahrzeuge oder stiegen in Wohnhäuser. Die Einbrüche sind Stadtgespräch. Hört man sich um, sind viele Hessisch Oldendorfer um ihre Sicherheit besorgt. Nicht wenige wünschen sich mehr Polizeipräsenz und eine rund um die Uhr besetzte Polizeistation in der Weserstadt.

Das seien Dinge, die ihm schon Sorge bereiten, meint Bürgermeister Harald Krüger. „Ich wünsche mir perspektivisch mehr Polizeipräsenz – auch in kleineren Orten wie Hessisch Oldendorf“, sagt Krüger. Das Thema will der Bürgermeister bei einem Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Dirk Adomat (SPD) besprechen. Gleichwohl seien die Möglichkeiten der Kommune begrenzt, weiß der Verwaltungschef. „Letztendlich ist der Staat gefordert, die Sicherheit von Bürgern und deren Eigentum zu gewährleisten“ erläutert Krüger, der ständig im Austausch mit der Polizeistation steht. Krüger weiß von der Polizei, dass Beamte längere Observierungen durchführen. „Sicherlich geht das nicht permanent“, muss er eingestehen.

„Hin und wieder kommen Einbrüche in dem Gebiet vor“, sagt Polizeisprecher Jens Petersen. Bei den jüngsten Fällen geht die Polizei davon aus, dass es die Täter auf Bargeld abgesehen hatten. Bislang ist den Polizeibeamten bekannt, dass die Kriminellen am vergangenen Wochenende nur an Geld aus einem Münzautomaten in der Tennishalle gekommen sind.

In regelmäßigen Abständen führt die Polizei mit Streifen-, aber auch mit Zivilfahrzeugen Kontrollen durch– vor allem an Hauptverkehrsrouten. Auch an Autobahnzubringern wie der B 83 bei Hessisch Oldendorf überprüfen Fahnder verdächtig vorkommende Lieferfahrzeuge.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare