weather-image
13°

Heiko und Kai-Uwe Eggers geben düstere Prognose zur Entwicklung der Energiekosten ab

Beim Ölpreis zeigt die Kurve weiter nach oben

Hessisch Oldendorf (boh). Eine düstere Prognose in der Entwicklung der Energiekosten für die kommenden Jahre geben Heiko und Kai-Uwe Eggers im Kultourismusforum ab. Bereits zum vierten Mal haben sie das einwöchige Energiesparforum organisiert. Beiden brennt das Thema „Energie“ seit Jahren unter den Nägeln. SPD-Ratsherr Kai-Uwe Eggers sieht das Forum als Idee, die heimischen Bürger für mehr Umweltbewusstsein zu sensibilisieren. „In den vergangenen Jahren sind die Preise kontinuierlich gestiegen“, erklärt Heiko Eggers.

veröffentlicht am 30.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 01:21 Uhr

270_008_5186715_lkho103_3001.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Insgesamt 17 Prozent müsse der Endverbraucher in diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen als in Vergleichsmonaten im Jahr 2007. Eggers schätzt, dass im Jahr 2020 der Heizölpreis etwa bei 1,50 Euro liegen dürfte, da die Preiskurve unvermindert nach oben weist. „Am Ölpreis ist somit nicht zu drehen, am Energieverbrauch schon“, sagt der Energiefachberater von Krügers Baufachzentrum. Wie Energiekosten nachhaltig gesenkt werden können, wurde an den einzelnen Ständen in Hessisch Oldendorfs Glaspalast vorgeschlagen.

Schützenhilfe bekamen die beiden Organisatoren nicht nur von der heimischen Politik und der Wirtschaft, sondern auch durch fachkundige Referenten, die rund ums Energiesparen informierten. „Alle Vorträge waren außerordentlich gut besucht“, freut sich Kai-Uwe Eggers. Teilweise nahmen die Zuhörer weite Anfahrtswege in Kauf, um die Experten-Vorträge zu hören.

Der SPD-Ratsherr fordert dazu auf, dass jeder Hausbesitzer aktiv tätig werden müsse, denn „bei gleichbleibender Nutzung aller fossilen Energien werden wir die vorhandenen Rohstoffe in spätestens 40 Jahren restlos aufgebraucht haben“. Die Nutzung erneuerbarer Energieressourcen sei somit unabdingbar, um diesem Prozess entgegenzusteuern. Wertvolle Tipps wurden allen Interessierten auch an den einzelnen Informationsständen während der zweitägigen Ausstellung gegeben. „Wir haben hier vor Ort ein umfassendes Angebot an Dienstleistern, die eine kompetente Beratung bieten“, sagte Bürgermeister Harald Krüger, der gleichzeitig als Schirmherr des vierten Energiesparforums fungierte, bei der Ausstellungseröffnung. „Die Berater zeigen bemerkenswerte Alternativen auf. Durch die Ballung verschiedener Firmen am Standort Hessisch Oldendorf entfallen außerdem lange Wege und Verzögerungen.“

Dass konsequentes Energiesparen das einzige wirksame Gegenmittel zur Energiepreissteigerung darstellt, weiß auch Christian Grundmann vom Dachdeckerbetrieb Junker. „Ein schlecht gedämmtes Dach kostet viel Geld.“ Bis zu 20 Liter Heizöl pro Quadratmeter Dachfläche werden Jahr für Jahr ohne Wärmegewinn verheizt. Somit habe die richtige Dachdämmung enorme Bedeutung, erklärt Grundmann. Jeder Interessent habe beim Dach grundsätzlich die Wahl zwischen der Dämmung auf den Sparren und der Dämmung zwischen den Sparren.

Als besonders sinnvoll erweise sich die Aufsparrendämmung. Sie wird über die gesamte Dachfläche wie eine geschlossene Haube verlegt. Im Wohnraum bleibt somit die Wärme gleichmäßig erhalten, was nachhaltig helfe, die Energiekosten zu senken und den Geldbeutel zu schonen. Eine optimale Wärmedämmung schaffe unterm Strich Behaglichkeit und verbessere das Wohnklima. Zugleich stelle ein optimal gedämmtes Dach einen bedeutenden Beitrag zur Werterhaltung und Wertsteigerung des gesamten Hauses dar.

Die Kampagne „Mach‘ Dein Haus fit“, die als Kernpunkt des vierten Energiesparforums in diesem Jahr gewählt wurde, wird übrigens noch einmal angeboten, kündigten Heiko und Kai-Uwe Eggers an. Der genaue Zeitpunkt stehe allerdings noch nicht fest.

An den einzelnen Ständen werden viele Fachgespräche geführt. Kai-Uwe Eggers (unten) erläutert die erwartete Olpreisexplosion in den kommenden Jahren.

Fotos: boh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt