weather-image
13°

Projekt „Wohnen im Atrium“ in der Langen Straße kommt nur langsam voran

Baulücke – wie lange noch?

Hessisch Oldendorf. „Ob die jemals anfangen zu bauen“, fragen sich nicht nur Kernstädter beim Betrachten des Werbeschildes auf dem Grundstück zwischen der Langen Straße und der Paulstraße. Nachdem das große Schild im vergangenen Jahr aufgestellt worden war, hat sich nichts getan. „Der Bauantrag ist gestellt, die Gespräche mit dem Landkreis laufen. Mein Wunsch ist es, dass im September die Bodenplatte gegossen wird“, sagte im Juli Heinrich Schaper, Unternehmensberater aus Pohle.

veröffentlicht am 16.01.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:21 Uhr

270_008_6855204_lkho101_1601.jpg

Autor:

Barbara Jahn-Deterding
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Er hatte den Kontakt zu Constructa Bau in Bad Nenndorf geknüpft. Die Constructa Bau GmbH, die mit der SK Bauplanungsgesellschaft und der Bürgerhilfe Bad Nenndorf zusammenarbeitet, beabsichtigt auf dem ehemaligen Reupke-Gelände im Herzen der Hessisch Oldendorfer Innenstadt eine Station für betreutes Wohnen mit 21 Einzelbettzimmern für junge und alte Menschen zu bauen. Außerdem sollen auf dem Gelände auch einige Penthouse-Wohnungen entstehen. Dass sich der Baubeginn des Projekts „Wohnen im Atrium“ so sehr verzögert, habe nichts Schlechtes zu bedeuten, beteuern alle Beteiligten. „Wir stehen wegen der Teilbaugenehmigung in ständigem Kontakt mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont und es besteht Konsens, das Objekt voranzutreiben“, erklärt Heinrich Schaper. Es sei im Interesse aller, dass mit dem baldigen Baubeginn ein Zeichen gesetzt werde, ergänzt er.

Vor über zehn Jahren hatte die Stadt das rund 2000 Quadratmeter große Grundstück erworben und das frühere Möbelhaus Reupke abreißen lassen. Die Lücke zwischen der Langen Straße und der Paulstraße wird seitdem nur noch bei Veranstaltungen genutzt, ein Teil angrenzend an die Paulstraße dient als Parkfläche. Es gab verschiedene Investoren, doch die sprangen ab oder entschieden sich für einen anderen Standort im Stadtgebiet. Dem Hessisch Oldendorfer Ratsherr Günter Kuhnert von Bündnis 90/Die Grünen gelang es, über Heinrich Schaper den Kontakt zu Constructa Bau in Bad Nenndorf zu knüpfen.

Günter Kuhnert geht davon aus, dass die Teilbaugenehmigung durch den Landkreis jetzt zeitnah erfolgt. Dies bestätigt Sandra Lummitsch, Pressesprecherin des Landkreises Hameln-Pyrmont, wenn sie erklärt: „Wir stehen in gutem Austausch mit dem Antragsteller. Der Amtsleiter für Bauaufsicht, Eberhard Kuppig, wartet noch auf einige Unterlagen des Bauherrn. Es geht in Kürze Richtung Genehmigung.“

Hessisch Oldendorfs Bürgermeister Harald Krüger jedenfalls wäre froh, „wenn die Wunde im Innenstadtbereich verheilen würde“. Seitens der Stadtverwaltung habe man die Hausaufgaben schon lange gemacht. „Momentan ist es eine Angelegenheit zwischen dem Landkreis und dem Investor“, sagt Harald Krüger. Die Lücke in der Haupteinkaufsstraße ist für ihn nicht allein ein optisches Problem. Mit dem Projekt „Wohnen im Atrium“ entstünden neue Arbeitsplätze in der Innenstadt und „wir erreichen auch eine Belebung der Langen Straße“, ist der Verwaltungschef zuversichtlich. Von einem positiven Effekt für die Innenstadt geht auch der Geschäftsführer von Constructa Bau, Richard Schultz, aus. Er erklärte schon vor Monaten: „Aus meiner Sicht konnte ein auch für die Entwicklung der Stadt und besonders der Langen Straße rundherum gutes Paket geschnürt werden.“

Wenn die Teilbaugenehmigung nach Einschätzung der Baugenehmigungsbehörde und des Bauherrn in wenigen Wochen vorliegt, das Wetter mitspielt und der Bau beginnt, sieht sich Richard Schultz, Geschäftsführer von Constructa Bau, in der Pflicht. Er hat versprochen, darauf zu achten, dass bei den Ausschreibungen für die Gewerke des voraussichtlich vier Millionen Euro teuren Baus möglichst Unternehmen aus der Region zum Zuge kommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?