weather-image
Stadtverwaltung prüft technische Möglichkeiten

Bald WLAN im Sonnental?

SONNENTAL. Die Installation von freiem WLAN in öffentlichen Gebäuden im Sonnental ist einen Schritt weiter. Einen entsprechenden Antrag, den SPD, Grüne und Linke im April an den Ortsbürgermeister Jost Beckmann stellten, hat der Ortsrat einstimmig an die Verwaltung weitergeleitet.

veröffentlicht am 26.06.2017 um 18:05 Uhr

Das Rumbecker Feuerwehrhaus könnte freies Internet bekommen. Foto: dana
Johanna Lindermann

Autor

Johanna LindermannDWZ Volontärin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die öffentlichen Gebäude, wie etwa Feuerwehrhäuser, Sportheime, Gemeindehäuser und möglicherweise auch Kindertagesstätten, seien „Wirkungsstätten des öffentlichen Lebens“, begründeten die Parteien ihren Antrag. Die Einrichtung von freiem WLAN käme den Ehrenamtlichen, die dort unter anderem Fortbildungen organisierten, öffentlichen politischen Sitzungen und anderen Veranstaltungen sowie auch den Einwohnern zugute, die es kostenfrei nutzen könnten. „Zusätzlich soll ein Zeichen gesetzt werden, dass auch mit derartigen Maßnahmen das Ehrenamt gewürdigt wird.“

Der Antrag ist eine Weiterführung des Ratsherrn Felix Mönkemeyer (Die Linke), der Anfang des Jahres den Einsatz von Freifunk-Routern in Hessisch Oldendorf beantragt hatte. Auch die CDU im Ortsrat unterstützt den Vorschlag. Die Christdemokraten hatten bereits einen ähnlichen Antrag gestellt, der sich auf WLAN während der Ortsratssitzungen bezog, da der Zugriff auf politische Unterlagen im Ratsinformationssystem nur online möglich ist.

Auf der jüngsten Sitzung des Ortsrats schlug Günter Kuhnert (Grüne) nun vor, zunächst zu prüfen, wo bereits Internetleitungen lägen. Thomas Figge (CDU) erwiderte: „Dann bekommen die Einwohner, die schon schnelles Internet haben, auch noch WLAN und die anderen werden doppelt bestraft.“ Natürlich solle niemand benachteiligt werden, widersprach Kuhnert, es solle aber geprüft werden, wo die technischen Möglichkeiten bestünden. Dem geht nun die Stadtverwaltung im nächsten Schritt nach.jli



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt