weather-image
26°
Anzeige gegen Motorradclub wegen Überschreitung der Sperrfrist / Überschwemmung auf Zeltplatz

Ausgerechnet beim Jubiläum gab es Ärger

Fischbeck (pj/ubo). Es sollte eine fröhliche Jubiläumsfeier werden. So hatten es sich die Veranstalter des 25. Motarradtreffens vorgestellt. Doch es kam anders: Erst öffnete sich die Himmelsschleuse und setzte den Platz, auf dem die Fahrer bereits ihre Zelte aufgeschlagen hatten, rund 20 Zentimeter tief unter Wasser. „Mit einer Rinne, die wir zogen, bekamen wir das Wasser vom Zeltplatz“, erzählt Uwe Frewert, Vorsitzender des Clubs. Dann bekamen es die Organisatoren mit uniformierten Ordnungshütern zu tun. Nachbarn hatten sich über die Lautstärke und darüber beschwert, dass die Musik zu lange lief. Nun sehen sich die Verantwortlichen des Motorradclubs mit einer Anzeige wegen Überschreitung der Sperrfrist konfrontiert.

veröffentlicht am 07.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 08:21 Uhr

270_008_4134496_lkho101_08.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Röske: An diesem Abend kam alles zusammen

Nach Angaben von Polizeioberkommissar Reinhard Röske, forderte die Polizei gegen 23.30 Uhr nach Anrufen einiger Nachbarn die Organisatoren auf, die Lautstärke der Disco-Veranstaltung zu drosseln. Außerdem wurde auf die Auflage hingewiesen, die Musik um 2 Uhr abzuschalten. Wie Reinhard Röske einräumt, „kam an diesem Abend alles zusammen“. Es war warm, die Menschen im Stiftsdorf hatten die Fenster offen. In der Nähe der Musikmuschel waren nicht nur die Bässe deutlich zu hören, sagt der Polizist. Die Veranstalter wurden aufgefordert, die Lautstärke zu drosseln, was sie auch taten, wie Uwe Frewert, der Vorsitzende des Motorradclubs Fischbeck betont.

Frewert: Musik nicht wieder lauter gestellt

Als die an diesem Abend in Hessisch Oldendorf diensthabenden Polizisten später zu einem Einsatz am Fischbecker Sonnenbrink eintrafen, hatten sie feststellen müssen, dass die Musik erneut lautergestellt worden war, wie Reinhard Röske erklärt. Außerdem war es bereits deutlich nach 2 Uhr. Darauf hin habe er um 2.50 Uhr telefonisch das Ende der Veranstaltung gefordert, die auch um 2.55 Uhr beendet worden sei, sagt der Polizeioberkommissar. Aufgrund der „Verletzung der Sperrfrist muss ich eine Anzeige an die Stadt geben, erklärt Reinhard Röske. Diese Angaben bestätigte auch Uwe Frewert und beteuert, die Musik in der Zwischenzeit nicht lauter gedreht zu haben. Zur Überschreitung der Zeit will Uwe Frewert nichts sagen.

Wie Polizeioberkommissar Röske weiter ausführt, liefen auch am Samstag, beim Auftritt einer Live-Band, Anrufe in Hameln und Hessisch Oldendorf auf. „Aufgrund einer deeskalierenden Gesprächstaktik“, so Röske, zeigten sich einige Nachbarn einsichtig, andere allerdings nicht. Dennoch brauchten die Polizisten nicht einzuschreiten und so konnte die Veranstaltung weiterlaufen. „Als Polizisten haben wir kein Interesse daran, kulturelle Veranstaltungen kaputt zu machen, unterstreicht Reinhard Röske und kündigte an, dass schon bald ein Gespräch zwischen dem Motorradclub, der Stadt Hessisch Oldendorf und der Polizei stattfinden werde.

Die Pokalgewinner beim diesjährigen Treffen.
  • Die Pokalgewinner beim diesjährigen Treffen.

Wie Uwe Frewert sagt, haben die Mitglieder des Motorradclubs die Einwohner des Stiftsdorfes mit Flugblättern und zum Teil auch persönlich eingeladen. Trotz des Ärgers ist sich der Motorradclub-Vorsitzende sicher: „Wir haben den Rückhalt der Dorfgemeinschaft.“ Rund 500 Besucher, davon rund 250 Motorradfahrer mit zum Teil weiten Anreisen, hatten sich auf den Weg ins Weserdorf gemacht. So nahmen der MRC Lauben und die Motorradfreunde MS Schwarzenberg die Straßen aus dem Schwarzwald unter die Räder. Die „Motorradfreunde Rotties“ und die „Bullrider“ reisten aus Suderburg und Cuxhaven an.

Teilnehmer selbst aus Brasilien und England

Während am Freitag Musik vom Band die Gäste unterhielt, spielte am Samstag „Pink Mail“ aus Rheine. Nach der Anreise der Teilnehmer wurden die Gewinner der Pokale in den verschiedenen Kategorien ermittelt. Der jüngste Teilnehmer war der elfjährige Lukas Kevin Huxol aus Uelzen. Die meisten Fahrer, 22, konnte die Motorradgemeinschaft Uelzen mobilisieren, gefolgt vom Motorradclub Harsewinkel mit 14 Teilnehmer und den „Rotties“ aus Suderburg, die mit 13 Fahrern anreisten.

Den Pokal der Kategorie Teilnehmer mal Kilometer räumte die Motorradgemeinschaft Uelzen mit 3520 Kilometer ab und verwiesen die Rotties und den MRC Lauben auf die Plätze, die 2054 beziehungsweise 1830 Kilometer zurückgelegt hatten. Die Pokale für die weitesten Anreisen erhielten Samara Sasse aus Brasilien und Eddy Block aus England.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare