weather-image
14°
Archea-Gründer präsentiert seine Vision für eine unabhängige Stadt

Ausgeklügelte Versorgung aus erneuerbaren Energien

Hessisch Oldendorf. Das Wohlwollen der Ratsherren und einer Ratsfrau im Planungsausschuss war offensichtlich, als Oliver Nacke, Gründer und Geschäftsführer der Archea-Gruppe, seine Pläne für den Umbau des Landschulheims zum Archea-Kompetenzzentrum vorstellte. Die weitreichenden Pläne des Unternehmens (wir berichteten) kommen der Stadt, die schon lange versucht, das Gelände zu veräußern, sehr gelegen.

veröffentlicht am 13.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_6408586_lkho105_1306.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Neben der Ansiedlung des Unternehmens auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Landschulheims würde das von Oliver Nacke für Hessisch Oldendorf erstellte „virtuelle Kraftwerk“ eine ausgefeiltere Energieversorgung für die Stadt bieten als bisher. Die Biogasanlage von e.on, die von der Archea-Gruppe betrieben wird, könne effizienter genutzt werden, wenn auch die Photovoltaik- und Windkraftanlagen ins Konzept einbezogen würden, meint Nacke. Praktisch heißt das, solange die Sonne scheint und der Wind bläst, könne man sich auf diese Energien zur Stromversorgung beschränken.

Das speicherbare Biogas, das von der Archea-Gruppe durch ein neues Verfahren so gereinigt werden kann, dass es Erdgasqualität hat, könne entsprechend eingesetzt werden, wenn die Sonne untergeht. Über ein zweites BHKW am Landschulheim sei das Netz für die Stadt erweiterbar: Neben dem Kompetenzzentrum könne man bei Bedarf auch die Neurologische Klinik und das Freibad mit Energie versorgen. „Dabei würde keine einzige Tonne Mais mehr ins Netz eingespeist, das System wird lediglich effizienter“, betonte Nacke, „man könnte den Strom so erzeugen, wie der Bedarf der Stadt ist.“ Nebenbei hätte ein solches Konzept Modellcharakter für Kunden.

Ein Konzept, das es der Stadt ermöglichen würde, eine „100-Prozent-Erneuerbare-Energie-Stadt“ zu werden. Im März dieses Jahres hat sich bereits der Landkreis zur „100-Prozent-EE-Region“ bekannt. Das Projekt identifiziert, begleitet und vernetzt Regionen, Kommunen und Städte, die ihre Energieversorgung auf lange Sicht vollständig auf erneuerbare Energien umstellen wollen. Derzeit gibt es über 130 Landkreise, Gemeinden und Städte in Deutschland, die dieses Ziel verfolgen. Das Projekt unterstützt Akteure in den Regionen durch Kommunikations-, Transfer- und Vernetzungsleistungen.doro

Das noch virtuelle Kraftwerk der Archea-Gesellschaft.

Archea



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare