weather-image
15°
Stadtgespräch im Hof des Rathauses: Dura-Logistik wird möglicherweise nach Hessisch Oldendorf verlegt

Appell an Flüchtlingshelfer: „Arbeitet weiter so!“

Hessisch Oldendorf. Sie wurden beim „Stadtgespräch“ am Sonntag im Hof des Rathauses von Bürgermeister Harald Krüger als „leuchtendes Beispiel“ für Hilfe und Verständigung, als gegen Hass und Ausgrenzung engagierte Menschen gelobt – die mehr als 150 ehrenamtlichen Helfer, die sich für die nach Hessisch Oldendorf gekommenen Flüchtlinge in Sprachkursen, der Fahrradwerkstatt oder der Kleiderkammer engagiert haben und sich auch in Zukunft engagieren sollen. „Denn Integration geschieht vor allem in den Kommunen“, wie Krüger in seiner Ansprache vor den rund 150 Gästen erklärte und an die Ehrenamtler appellierte: „Bitte arbeitet weiter so!“.

veröffentlicht am 29.05.2016 um 21:11 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 12:58 Uhr

270_0900_141_DSC_3010.jpg

Autor:

Wolfhard F. Truchseß
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Extra eingeladen hatte Ali Gürpinar, der seit Mitte April hauptamtlich bei der Stadt beschäftigte Koordinator für die Flüchtlingsarbeit auch drei aus Pakistan stammenden Asyl Suchende: Waqas Ahmed, Abdulmanan Shakur und Waqar Arif, weil sie sich ganz besonders um Integration und gleichzeitig auch als Helfer in der Kleiderkammer, der Fahrradwerkstatt, aber auch einmal in der Woche im Hamelner Tierheim engagieren. Waqas Ahmed hat inzwischen aufgrund eines Praktikums einen Ausbildungsplatz in Aussicht gestellt bekommen und wartet jetzt auf die dazu erforderlichen Genehmigungen. „Der hat es auf jeden Fall verdient“, betonte die Flüchtlingshelferin Angelika Bödeker und Sabine Tegtmeier ergänzt: „Die drei sind wirklich Spitze!“

Gut gestimmt waren die Gäste in den Hof des Rathauses gekommen und locker miteinander im Gespräch, bis der Baxmann mit einem donnernden „Ruhe!“ dem Bürgermeister Gehör verschaffte. Gut 35 Minuten zog Krüger eine Bilanz der vergangenen zwölf Monate und befand trotz der Schließung des Dura-Teppichwerks und dem Aus für die Rewe-Filiale: „Hessisch Oldendorf ist nicht schlecht aufgestellt.“ Die Gewerbesteuerzahlungen seien stabil, die Tendenz sogar steigend. Vor allem wisse er von Überlegungen bei Dura, einen Teil der Logistik des Unternehmens aufgrund der guten Verkehrsanbindung nach Hessisch Oldendorf zu verlegen. Positiv für Hessisch Oldendorf sei auch, dass es schon in Kürze am Kirchhof und vor dem Rathaus für Internetnutzer freies WLan geben werde.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare