weather-image
24°
Irmgard Knef und das Programm „Die letzte Mohikanerin“ im Mai im Kultourismusforum / Kartenvorverkauf gestartet

Als verkannte Zwillingsschwester betritt sie die Bühne

Hessisch Oldendorf (boh). Als brisantestes Fundstück der deutschen Unterhaltungsgeschichte bezeichnete sie der „Spiegel“. Landauf, landab heimst der Berliner Autor und Regisseur Ulrich Michael Heissig diverse Preise für sein Alter Ego Irmgard Knef ein, jener verkannten und jahrzehntelang verleugneten Zwillingsschwester der großen Hilde, auferstanden aus „Ruin“ und seit geraumer Zeit die deutschsprachigen Bühnen erobernd.

veröffentlicht am 18.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 14:41 Uhr

Irmgard Knef präsentiert ihr drittes Soloprogramm.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So erhielt er unter anderem 2004 den Deutschen Kleinkunstpreis. Heissig schuf mit seiner Bühnenfigur eine engagierte Vertreterin des „alten“ Europas, ausgestattet mit tiefschwarzem Galgenhumor und der Attitüde der Grande Dame des halbseidenen Showbusiness. Musikalisch bewegt sich Irmgard Knef dabei voll auf der Höhe der Zeit, swingt ohrwurmtaugliche Neukompositionen von Rainer Bielfeldt und Thomas Zaufke, aber auch jazzige Standards und Knef-Hits, die textlich und musikalisch völlig neu gestaltet sind.

In seinen Programmen spürt Ulrich Michael Heissig dabei „Knefscher“ Weltsicht nach und setzt – über die unkonventionelle Hommage hinaus – völlig eigene satirische und brüllkomische Akzente, heißt es in der Ankündigung.

Die Konsequenz der Darstellung, die Spannung zwischen Wiedererkennung und Neu-Entdeckung, ihre Eigenständigkeit und Abgrenzung vom großen Vorbild als letzte lebendige Vertreterin der Flakhelfer-Generation gepaart mit trümmerfraulicher Berliner Schnauze begeistert von der ersten Sekunde an. Fernab jeglicher Travestieplattitüde bezieht Heissig humorvoll kabarettistische Stellung voller Mutterwitz mit unerhörter Grandezza am Rand des Abgrunds und bleibt dabei doch eine unverbesserliche, hoffnungslose Optimistin.

Mit ihrem Programm „Die letzte Mohikanerin“ aus der Tetralogie „Der Ring des Nie-Gelungenen“ gastiert Irmgard Knef am Freitag, 7. Mai, um 20 Uhr im Kultourismusforum der Stadtverwaltung Hessisch Oldendorf, präsentiert vom Culturverein und vom Werkhaus. Karten gibt es an der Abendkasse und ab sofort im Vorverkauf in der Touristinformation.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare