weather-image
Discounter an der Welseder Straße soll größer und moderner werden

Aldi plant Abriss und Neubau

HESSISCH OLDENDORF. Große Veränderungen stehen der Aldi-Filiale an der Welseder Straße im kommenden Jahr voraussichtlich bevor: Der Discounter in der Kernstadt soll abgerissen und neu gebaut werden.

veröffentlicht am 26.12.2017 um 17:03 Uhr

Der Aldi an der Welseder Straße. Foto: dana
Johanna Lindermann

Autor

Johanna LindermannDWZ Volontärin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Unternehmensgruppe Aldi Nord habe eine Modernisierung ihrer über 2500 Filialen in Deutschland eingeleitet, teilt eine Sprecherin der Aldi-Regionalstelle in Rinteln auf Anfrage unserer Zeitung mit. Unter anderem sollen die Filialen an veränderte Kundenbedürfnisse angepasst und insgesamt übersichtlicher und zeitgemäßer gestaltet werden. „Ein neues Licht- und Farbkonzept, breitere Gänge sowie eine noch übersichtlichere Warenpräsentation bilden die Grundlage unseres neuen Filialkonzeptes.“

Dies setze jedoch eine ausreichend große Verkaufsfläche voraus, was an der Welseder Straße allerdings derzeit noch nicht der Fall sei. „Da unsere Filiale in Hessisch Oldendorf den erforderlichen Standards nicht mehr entspricht und wir den Aspekt der Weiterentwicklung unserer Märkte berücksichtigen müssen, planen wir einen Abriss und Neubau nach neuem Konzept“, so die Aldi-Sprecherin.

Zu dem neuen Konzept gehöre neben einer veränderten Warenpräsentation auch eine „optische Aufwertung“ des Gebäudes sowie der Inneneinrichtung, wie Gordon Gattermann, Leiter Immobilien und Verwaltung der Aldi-Regionalstelle in Rinteln, erklärt. So seien im Neubau unter anderem bodentiefe Fenster für mehr Lichtdurchflutung vorgesehen. Zudem sollen die neuen Aldi-Märkte, so auch der in Hessisch Oldendorf, energetisch weiterentwickelt werden. Die neuen Filialen würden „mit einer modernen Wärmeverbundanlage ausgestattet sein und über eine Photovoltaikanlage verfügen“, heißt es von Aldi Nord.

270_0900_74882_Kommentar_jli.jpg

Die geplante Erweiterung des Discounters an der Welseder Straße bedeute natürlich auch eine längerfristige Standortsicherung der Filiale in Hessisch Oldendorf, versichert Gattermann. „Es ist eine Ausrichtung in die Zukunft.“

Einen Antrag auf Baugenehmigung hat Aldi bereits beim Landkreis Hameln-Pyrmont eingereicht. Sollte diese erteilt werden, wolle Aldi mit dem Umbau in der ersten Jahreshälfte 2018 beginnen, sagt Gattermann. „Unser Ziel ist es, dann auch innerhalb des Jahres 2018 wieder zu eröffnen.“

Ein Bauantrag für die Errichtung einer neuen Verkaufsstätte als Ersatz für das vorhandene Gebäude für die Firma Aldi liege dem Landkreis vor, bestätigt Sandra Lummitsch, Sprecherin des Landkreises Hameln-Pyrmont. Aktuell sei noch nicht erkennbar, wann eine Baugenehmigung erteilt werden könne. „Schon jetzt kann jedoch gesagt werden, dass dem Bauvorhaben keine grundsätzlichen Hindernisse im Weg stehen“, erklärt die Pressesprecherin.

Mein Standpunkt
Johanna Lindermann
Von Johanna LindermannDWZ

Als Wirtschaftsstandort ist Hessisch Oldendorf offensichtlich nach wie vor für überregionale Unternehmen attraktiv. Es ist schön für die Stadt, dass nach der Rückkehr des Rewe-Marktes, der mindestens für die nächsten 15 Jahre bleiben soll, auch der Discounter Aldi in seine Zukunft in Hessisch Oldendorf investiert. Gleichzeitig sind viele verschiedene Nahversorger auch ein attraktiver Standortfaktor für die Einwohner. Von Johanna Lindermann, Lokalredaktion

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare