weather-image
16°

Ausgeglichener Haushalt in Salzhemmendorf erst 2017? / Drei große Sanierungsmaßnahmen

Wünsche, Pläne – und ein Defizit

Salzhemmendorf/Lauenstein. Bei einem Fehlbetrag von 685 900 Euro kann der Flecken Salzhemmendorf auch für das kommende Jahr keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Der Ergebnishaushalt weist Erträge in Höhe von 12 759 000 Euro auf, denen Aufwendungen in Höhe von 13 444 900 Euro gegenüberstehen. Der Finanzhaushalt weist ebenfalls ein Minus auf – es beträgt laut Entwurf 284 500 Euro. Eingeplant sind Einzahlungen in Höhe von 11 920 200 Euro bei Auszahlungen in Höhe von 12 204 700 Euro.

veröffentlicht am 11.11.2014 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_7561364_lkcs102_1211_1_.jpg

Autor:

Christiane Stolte
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Unsere Schulden sinken“, betont Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening. Wenn in den nächsten Jahren nichts Unvorhersehbares passiere, sei er zuversichtlich, 2017 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können. Die Pro-Kopf-Verschuldung sei mit 1627 Euro allerdings noch ziemlich hoch, was jedoch an der sinkenden Einwohnerzahl liege. Der Gesamtschuldenstand des Fleckens beläuft sich zum Ende des Jahres 2014 auf 15 179 306 Euro. Die größten notwendigen Investitionen sind im Haushalt 2015 für die Sanierung des Schwimmbeckens im Hallenbad Salzhemmendorf mit rund 250 000 Euro, für die Sanierung des Salzhemmendorfer Bahnübergangs Calenberger Allee Süd mit 114 000 Euro sowie für die Sanitärsanierung, dritter Bauabschnitt, in der Sporthalle Saaletal (Oldendorf) mit 62 300 Euro veranschlagt.

In einer gemeinsamen Sitzung aller sieben Ortsräte des Fleckens Salzhemmendorf im Okalcafé Lauenstein wurde nun der Haushaltsplanentwurf 2015 von der Verwaltung vorgestellt und mit den Politikern diskutiert. Christoph Strüver (Aktive Bürger) monierte, dass wieder kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt werden könne. „Immer werden wir vertröstet auf die nächsten Jahre“, betonte das Mitglied des Ortsrats Oldendorf. Auf Anfrage des Grünen-Politikers Karsten Appold (Ortsrat Salzhemmendorf) berichtete Verwaltungsmitarbeiter Michael Paulessen, dass die Schwimmhalle Salzhemmendorf einer aufwendigen Beckensanierung unterzogen werden müsse, die sich über 30 bis 35 Wochen hinziehen könnte.

Bei den Mitgliedern des Ortsrats Lauenstein stieß der im Haushalt genannte Ansatz „Maßnahmen nach der Trinkwasser-Verordnung“, Mehrzweckhalle Lauenstein, in Höhe von 15 000 Euro auf Unverständnis. „Was ist das?“, wollte Horst Steinmeyer (SPD) wissen. Im Rahmen einer neuen Verordnung müssten vorsorglich Ringleitungen gegen Verkeimungen installiert werden, was sich in der Mehrzweckhalle auf die Duschen beziehe, so Paulessen.

2 Bilder
Marode: Der Bahnübergang Calenberger Allee Süd in Salzhemmendorf soll saniert werden.

Der Ortsrat Hemmendorf zeigte sich mit dem Etatentwurf zufrieden. „Wünsche hätten wir viele“, räumte Hemmendorfs Ortsbürgermeister Friedrich Lücke (CDU) jedoch ein. Er appellierte an die Verwaltung, die Prioritätenliste für den Straßenbau weiterhin zu verfolgen und nicht versanden zu lassen. Für die Ortschaft Hemmendorf ist im Haushalt unter anderem ein Betrag von 4000 Euro für Bauunterhaltung des Dorfgemeinschaftshauses eingestellt.

Für die Ortschaft Osterwald sind im Haushalt 2015 unter anderem ein Zuschuss von 19 000 Euro für das Waldbad Osterwald, 2500 Euro für die bauliche Unterhaltung der Gymnastikhalle im Dorfgemeinschaftshaus sowie ein Grundbetrag von 5000 Euro für die Bauunterhaltung des Kindergartens „Glück auf“ veranschlagt. Friedrich-Wilhelm Knust (Ortsrat Benstorf) wollte wissen, warum sich die Finanzierung des geplanten Feuerwehr-Gemeinschaftshauses Oldendorf/Benstorf nach den Plänen der Verwaltung bis 2018 hinziehen soll. „Das muss 2017 erledigt sein“, appellierte der CDU-Politiker. Der Grund dafür sei, dass es bislang noch kein konkretes Konzept für das Haus gebe. „Deswegen wurden zunächst nur 10 000 Euro eingestellt“, betonte Thomas Hölscher (Fachdienst Finanzen). Erst sollen Details zur konkreten Planung geklärt werden. Karl-Heinz Grießner (Ortsrat Wallensen) monierte die fehlenden Ansätze im Haushalt für die Sanierungen der Brücke in der Bachstraße und der Straße „Glocksee“. Die Brücke sei sehr marode und könnte deshalb einfallen, so der SPD-Politiker.

Untersuchungen hätten ergeben, dass die Brücke nicht einsturzgefährdet sei, entgegnete der Gemeindebürgermeister. „Wir können nicht alle Wünsche erfüllen, hoffen aber bei einigen Maßnahmen im kommenden Jahr auf Leader-Förderung“, betonte Pommerening. Bis Ende November nehme die Verwaltung noch Anregungen oder Ergänzungsvorschläge zum Haushalt 2015 entgegen. Beschlossen werden soll der Etat dann in der Gemeinderatssitzung am 11. Dezember.

In der Sporthalle Saaletal in Oldendorf sollen die Sanitäreinrichtungen erneuert werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt