weather-image
Stücke für junges und älteres Publikum

Wintersaison der Osterwaldbühne wird eröffnet

OSTERWALD. Die Osterwaldbühne steht vor der Eröffnung ihrer Wintersaison: Am Freitag, 1. Dezember, um 20 Uhr ist im kuschelig-warmen Studiotheater die Premiere der Gesellschaftskomödie „Der Vorname“. Genau genommen handelt es sich um die zweite Premiere, hat das Stück doch bereits im Vorjahr auf dem Winterspielplan gestanden. Wegen der großen Nachfrage gibt es einen Nachschlag. Bis zum 27. Januar 2018 werden insgesamt zehn Aufführungen auf die Bühne gebracht.

veröffentlicht am 07.11.2017 um 16:59 Uhr

Wegen der großen Nachfrage wird die Gesellschaftskomödie „Der Vorname“ aus der Wintersaison 2016 auch auf den Spielplan der kommenden Wintersaison gesetzt. Bis zum 27. Januar 2018 werden insgesamt zehn Aufführungen auf die Bühne gebracht. Foto: sto
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Am Samstag, 16. Dezember, gehört das Studiotheater aber den jüngsten Zuschauern. Zu Gast ist wie im vergangenen Dezember wieder Olaf Möller mit seinem Improvisations-Figurentheater. Jeweils um 14 Uhr und um 16 Uhr präsentiert der Theaterpädagoge mit seinem Kollegen Jan Assenmacher und mit seinen Handpuppen das Stück „Rosi und der Hühnerdieb“.

Die bezaubernde Geschichte handelt von Herrn Blütental, der für sein Leben gern malt. Leider hat er diese Kunst aber nicht so ganz unter Kontrolle, und so malt er statt eines Meerschweinchens einen Höllenhund und statt einer Blumenvase einen Gespensterwald. Das ist ja eigentlich nicht so schlimm, aber nun verselbständigen sich seine Bilder auf einmal! Der Höllenhund stiehlt Rosis Huhn, im Gespensterwald beginnt es zu spuken und ein Briefträger verschwindet im Strudel der Ereignisse. Höchste Zeit für Rosi, etwas zu unternehmen. Die Spielfreude der beiden Puppenspieler, die Lebendigkeit der großen, faszinierenden Puppen, emotionales Spiel und pyrotechnische Spezialeffekte sorgen dafür, dass Groß und Klein an der wild-fröhlichen Geschichte Freude haben werden.

Zum Inhalt des anspruchsvollen, dennoch humorvollen Abendstücks „Der Vorname“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière: Es soll ein gemütlicher Abend mit Familie und Freunden werden. Die Gastgeber sind Elisabeth und Pierre. Die Kinder sind im Bett, das marokkanische Essen ist vorbereitet. Eingeladen sind der Jugendfreund Claude und Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Freundin Anna. Schnell entbrennt eine Diskussion um den geplanten Vornamen des ungeborenen Kindes. Es soll nicht die letzte des Abends gewesen sein, außerdem wird es ein verblüffendes Geständnis geben.

Olaf Möller hat mit seinen Handpuppen schon 2016 im Studiotheater der Osterwaldbühne gastiert. In diesem Jahr gibt es ein Wiedersehen mit einem anderen Stück. Foto: sto
  • Olaf Möller hat mit seinen Handpuppen schon 2016 im Studiotheater der Osterwaldbühne gastiert. In diesem Jahr gibt es ein Wiedersehen mit einem anderen Stück. Foto: sto


Eintrittskartenfür beide Stücke können telefonisch vorbestellt werden unter 05153/96069.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare