weather-image
22°
Die Kündigung war schon geschrieben, nun kann der Hemmendorfer Verein doch bleiben – vorerst

Will niemand das Schützenhaus?

Hemmendorf. Das Schicksal schien schon besiegelt. Eigentümer Torsten Gottschalk hatte einen Käufer für sein Haus gefunden und der Mieter hätte ausziehen müssen, die Kündigung war geschrieben. Doch es kam alles anders.

veröffentlicht am 13.08.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:37 Uhr

270_008_7756170_lkcs103_1308_1_.jpg

Autor:

Christian Göke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei dem Haus handelt es sich um das Schützenhaus in Hemmendorf, Mieter in einigen unteren Räumen ist der Schützenverein. Vermieter Gottschalk ist zugleich auch der erste Vorsitzende des Schützenvereins, der in den vergangenen 13 Jahren das Haus sehr kostengünstig an den Verein vermietete, was ihm auch schon Diskussionen mit dem Finanzamt einbrachte. Das Haus hatte er damals in einer Zwangsvollstreckung erworben und so das Zuhause des Vereins gesichert. Die Nebenkosten und Probleme mit anderen Mietern ließen bei Gottschalk und dessen Familie jetzt aber den Entschluss reifen, das Haus zu verkaufen. Daher kündigte er dem Verein fristgerecht zum Ende dieses Jahres, damit der neue Besitzer das Haus ohne Mieter hätte übernehmen können. Doch der Käufer ist wieder abgesprungen und die Kündigung wurde zurückgezogen. Nichtsdestotrotz wird das Haus weiter zum Verkauf angeboten und der Schützenverein muss abhängig vom Käufer um seine Vereinsräume fürchten.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschloss der Verein nun die Erweiterung des Vorstandes mit zwei weiteren Vereinsmitgliedern, damit im Sinne des Vereins Vertragsabschlüsse rund um das Haus getroffen werden können. Ortsbürgermeister Friedrich Lücke und Bernd Schneppe werden künftig mitentscheiden, wie man dem Eigentümer finanziell entgegenkommt. Zudem soll nach dem Willen von Gottschalk die Kündigungsfrist festgeschrieben werden, damit ein etwaiger neuer Eigentümer das Haus auch schnell komplett übernehmen kann.

Das neue Gremium aus Vorstand und den zwei Mitgliedern wird sich in den nächsten Wochen neben den neuen Vereinbarungen mit Gottschalk auch damit befassen, ob es andere Lösungsmöglichkeiten gibt. In der Versammlung gab es schon Ideen wie etwa Mietkauf oder Umzug in andere Räumlichkeiten. Zudem wird eingehend geprüft, ob man im Rahmen der Versicherungen und Stromkosten günstigere Abschlüsse tätigen kann. Mit anderen Schützenvereinen in der Region wie denen in Wallensen oder Ockensen haben schon Gespräche stattgefunden, dass Schießabende in den dortigen Räumlichkeiten stattfinden könnten, wenn man denn kurzfristig das Haus in Hemmendorf aufgeben muss. Lücke äußerte in der Versammlung, dass der Verein für das gesellschaftliche Leben im Ort sehr wichtig sei. Mit Veranstaltungen wie etwa dem Oktoberfest hat der Verein viele feste Termine im Vereinskalender. Auf die Einnahmen aus diesen Veranstaltungen ist der Verein auch finanziell angewiesen. Nur von den Mitgliedsbeiträgen alleine könnte er mit seinen rund 45 Mitgliedern nicht überleben. Wenn die erwartete Erhöhung der Miet- und Nebenkosten eingerechnet wird, übersteigen allein diese Kosten schon die Mitgliedseinnahmen. „Wenn unsere Veranstaltungen aber unverändert durchgeführt werden und erfolgreich bleiben, können wir auch die erhöhten Kosten für das Haus stemmen“, sagte Wolfgang Senne vom Vorstand. Zwar steht nun fest, dass der Verein bis auf weiteres das Vereinsleben in dem Haus pflegen kann. Doch das Damoklesschwert einer kurzfristigen Kündigung schwebt immer noch über den Schützen. Für den 20. September ist das Oktoberfest geplant. Vorwiegendes Gesprächsthema wird auch dann sicher das Vereinsheim sein.

Die Schützen hoffen, dass das Schützenhaus noch lange ihr Zuhause bleibt.gök



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt