weather-image
23°

Neue Verordnung bei Fahrerlaubnis stellt Feuerwehr vor Probleme

Wer fährt das Tanklöschfahrzeug?

SALZHEMMENDORF. Diese Probleme kannte die Feuerwehr früher nicht. Mit älteren Führerscheinen konnten Feuerwehrkameraden früher Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht fahren. Auch wurde bei der Bundeswehr oft noch der Lkw-Führerschein gemacht, sodass auch die größeren Feuerwehrfahrzeuge wie Tanklöschfahrzeuge von den ehrenamtlichen Feuerwehrmitgliedern gefahren werden konnten. Doch mit Änderung der Fahrerlaubnisverordnung von 1999 dürfen Fahrzeugführer mit Klasse B nur noch Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen fahren.

veröffentlicht am 22.03.2019 um 15:29 Uhr

Die Brandschützer, die einen Tanklöschwagen bis 7,5 Tonnen fahren, müssen künftig einen entsprechenden Nachweis erbringen. Themenbild: dpa
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Diese Problematik kommt jetzt langsam bei den Feuerwehren an, da viele Lkw-Führerscheininhaber an das Ende ihrer aktiven Feuerwehrdienstzeit gelangen.

In der Sitzung des Feuerschutzausschusses teilte der Wallenser Ortsbrandmeister Jens Roloff mit, dass nach jetzigem Stand in zehn Jahren kein Aktiver aus Wallensen oder Thüste das Tanklöschfahrzeug mehr fahren dürfe. Daher laufen durch die Gemeindeverwaltung schon seit Längerem Planungen, dass regelmäßig neue Lkw-Führerscheine für ehrenamtliche Feuerwehrkameraden finanziert werden. Der Feuerschutzausschuss stimmte jetzt dafür, dass auch weiterhin Ehrenamtliche ausgebildet werden. Wenn danach aber nicht fünf Jahre der Feuerwehrdienst weiter betrieben wird, müssen die Kosten für den Führerschein anteilmäßig zurückerstattet werden. Der ebenfalls anwesende Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening verriet aber, dass in diesen Fällen auch mit Augenmaß gehandelt wird. Es gibt immer auch unverschuldete Umstände, die einen Dienst in der Feuerwehr nicht mehr zulassen.

Während Lkw-Führerscheine mit richtigen Fahrlehrern erworben werden müssen, kann der Führerschein für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen durch die Feuerwehr ausgebildet werden. In Wallensen etwa wurden in den vergangenen Jahren bereits fünf ehrenamtliche Feuerwehrmitglieder weitergebildet und erlangten so nach einer Prüfung den sogenannten „Feuerwehrführerschein“. Derzeit sind noch drei weitere Blauröcke dafür dort in der Ausbildung. Die Ausbildung erfolgt für die Gemeinde kostenneutral innerhalb der Feuerwehr durch Multiplikatoren, sodass danach nur die Prüfung anfällt. Im gesamten Flecken wurden bisher 13 Feuerwehrmitglieder intern ausgebildet, was in den kommenden Jahren noch weiter vorangetrieben werden soll.

Bei der Ausbildung der Klasse C wird mit dem Landkreis Hildesheim kooperiert. Langfristig werden jährlich 4000 Euro im Haushalt für die Führerscheinausbildung vorgesehen, sodass je nach Rücklagen bis zu drei Feuerwehrkameraden pro Jahr ausgebildet werden können. Derzeit gibt es in den drei Stützpunktwehren Oldendorf, Salzhemmendorf und Wallensen Feuerwehrfahrzeuge über 7,5 Tonnen. Die Entwicklung zeigt aber, dass die Fahrzeuge immer schwerer werden und künftig vielleicht weitere Feuerwehren mit Fahrzeugen von über 7,5 Tonnen für das Wohl der Allgemeinheit ehrenamtlich arbeiten. Derzeit ist ein Feuerwehrehrenamtlicher in der Klasse-C-Ausbildung, der voraussichtlich im April seine Ausbildung beenden wird.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?