weather-image
16°

Vater stirbt bei Verkehrsunfall, Tochter erkrankt an Leukämie

Wenn das Schicksal zuschlägt

Coppenbrügge. „Was für ein entsetzlicher Schicksalsschlag für die junge Familie!“ Betroffenheit und Anteilnahme lassen auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes Preisvergleiche ins Hintertreffen rücken. „Es gibt Wichtigeres im Leben, wenn es um den Tod geht.“ Von dem tödlichen Unfall, bei dem zwei Kinder ihren Vater verloren, die Frau ihren Ehemann, sagt das Ehepaar Schäfer am Einkaufswagen, hätten sie gar nichts gewusst, geschweige denn von den noch darüber hinaus so tragischen Begleitumständen in der Familie.

veröffentlicht am 04.11.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_7544994_lkcs110_0511_2_3_.jpg

Autor:

Ingrid Stenzel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Waffel auf die Hand, frisch aus dem Eisen? Nein danke, das Mittagessen wartet. Aber einen vorbereiteten Überweisungsträger nehmen sie mit und schieben ihren voll beladenen Einkaufswagen Richtung Auto. Die Spende, natürlich, würden sie bestimmt nicht vergessen, da müsse doch unbedingt geholfen werden.

„Wir wollen helfen! Bitte unterstützen Sie uns!!! Eine Familie ist durch einen tragischen Unfall in Not geraten. Vielen Dank.“ SPD, Grüne und UWG haben einen Tag lang kiloweise Waffelteig gerührt, am Infostand Waffeln gebacken, verteilt und dabei das Gespräch mit den zahlreichen Wochenendkunden gesucht und gefunden. Um Spenden für die Familie T., der widerfahren sei, was man niemandem wünsche, habe nicht lange gebeten werden müssen, sagt Simon Henke (16). Der Juso lädt die nächste Kelle Teig in das heiße Waffeleisen nach. Es habe sich inzwischen in der Coppenbrügger Nachbarschaft herumgesprochen, dass der tödliche Unfall für die Familie nur einer von zwei schweren Schicksalsschlägen in den letzten Wochen war. „Überholmanöver im Nebel – Rollerfahrer stirbt bei Unfall“, war am 2. Oktober in der Dewezet zu lesen. Dirk T. (43), Familienvater aus Coppenbrügge, hinterlässt Frau und zwei Töchter (10 und 15 Jahre alt). Es war dunkel und neblig, als ein Pkw zum Überholen ansetzte und frontal mit dem entgegenkommenden Rollerfahrer zusammenstieß. Der Coppenbrügger Rollerfahrer hatte keine Chance, er verstarb noch an der Unfallstelle.

Und nahezu zeitgleich hatte die Familie die erschütternde Nachricht erhalten, dass eine der Töchter an Leukämie erkrankt ist. „Eine familiäre Tragik, die uns in der erweiterten Fraktionssitzung einfach keine Ruhe ließ“, berichtet Cord Bormann (SPD). Der Entschluss zur gemeinsamen Spendenaktion von SPD, Grünen und UWG auf dem Edeka-Parkplatz sei ganz spontan und einmütig gefasst worden. „Um wenigstens irgendwie zu helfen und unsere Anteilnahme auszudrücken.“

„Das, was die Familie in all ihrer Trauer jetzt braucht“, erklärt Klaus-Dieter Dohme, UWG-Vorsitzender und Versicherungsfachmann, „ist Bargeld, und zwar sofort! Denn bis Gelder von der Versicherung fließen, könnten, das zeige die Erfahrung, Wochen und Monate vergehen, in denen die Familie mittellos ist.“

Nachdem der Ehemann völlig schuldlos zu Tode gekommen sei, prüfe die Versicherung zunächst anhand der polizeilichen Ermittlungen die Schuldfrage, stelle fest, ob Alkohol im Spiel war und müsse dann zahlen: den Schaden am Roller, die Rente, die Ausbildung der Kinder – „ein Schaden, der unter Umständen in die Millionen geht“.

Eine immerhin vierstellige Sofortüberbrückungshilfe aus der Spendenaktion wird laut Cord Bormann der Familie in den nächsten Tagen übergeben werden. 250 beziehungsweise 200 Euro haben SPD und UWG aus der eigenen Kasse abgezweigt. An die 800 Euro waren („immer gleich in Scheinen“) ins Spendenglas gesteckt worden. „Jetzt werden von der Volksbank noch die Überweisungen registriert“, so Bormann. „Wir danken allen, die mitgeholfen haben, auch der Firma Zinn für ihre Unterstützung. Es ist gut zu erfahren, dass in derart tragischer Not des Nachbarn Coppenbrügger zu 90 Prozent nach dem Wochenendeinkauf aneinander denken und füreinander auch ins Portemonnaie greifen oder ans eigene Konto gehen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt