weather-image
Genehmigung soll im August erfolgen

Weg frei für Hühnermast in Brünnighausen

Brünnighausen (ist). Die Auswirkungen der geplanten Hähnchenmastanlage in Brünnighausen bewegen sich eindeutig weit unterhalb jeglicher Grauzonen im gesetzlich zulässigen Rahmen. Mit der Bekanntmachung der Genehmigung, so Frank Wöbbecke als zuständiger Landkreisvertreter, könne im August gerechnet werden. Dieses Fazit der jüngsten öffentlichen Zusammenkunft verursachte bei Marita Koch „kein gutes Gefühl“; eigentlich sei es ja „ausgegangen wie das Hornberger Schießen“, sagt sie am Ende draußen auf der Bank. „In den 60er Jahren war Brünnighausen noch ein Luftkurort, da sind die Leute hier in die Sommerfrische gekommen. Heute zieht doch weg, wer kann, und andere kommen gar nicht erst her.“ Doch ihre Bedenken scheint niemand zu teilen: Im Dorfgemeinschaftshaus sahen sich Frank Wöbbecke und Reinhard Bartsch als Vertreter des Landkreises sowie die Landwirte Heiko Feuerhake aus Brünnighausen und Hans-Henning Feuerhake aus Brullsen einem nicht wirklich vollen Haus gegenüber.

veröffentlicht am 29.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 02:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Öffentliches Verfahren

Zum öffentlichen Erörterungsverfahren der Einwendungen gegen Errichtung und Betrieb einer Hähnchenmastanlage der Feuerhakes unter dem Firmennamen FFB Hähnchen GbR, Coppenbrügge-Brünnighausen an der Kreisstraße 4 in der Gemarkung Brünnighausen war ordnungsgemäß vom Landkreis als Genehmigungsbehörde eingeladen worden. Mit einem Brünnighäuser Bürger, einem Vertreter des mit der Baumaßnahme beauftragten Unternehmens und Marita Koch aus Hannover ging es in übersichtlicher Kaffeerunde um Geruch und Rechtmäßigkeit von Maststallungen für 84 000 Stück Kleinvieh und dessen Mist in der Nachbarschaft. Der geringe Zulauf zu der Veranstaltung, so wurde gemutmaßt, mochte möglicherweise Unaufmerksamkeit hinsichtlich der Terminbekanntmachung gewesen sein, vielleicht auch Verständnis für wirtschaftliche Zwänge der ortsansässigen Landwirte oder Klärung aller Bedenken im Vorfeld im Rahmen einer von den Antragstellern organisierten, ausgesprochen zahlreich besuchten Informationsveranstaltung im März des Jahres. In der Tat waren die von Marita Koch jetzt vorgetragenen Bedenken seinerzeit ausdiskutiert worden.

„Werteverlust bei Immobilien irrelevant“

Die gebürtige Brünnighäuserin war bei dem Erörterungstermin als Sprecherin für die zwei beim Landkreis fristgerecht eingegangenen Einwendungen erschienen, beide seien im Wortlaut nahezu identisch, wie Wöbbecke feststellte – die eine von Koch selbst, die andere von ihren im Ort wohnenden Eltern mit Hauseigentum. Eine dritte Einwendung war nach Rücksprache mit dem Landkreis zurückgenommen worden.

Wertverlust sowie erhebliche Mängel von Immobilien und Grundstücken aufgrund der Geruchsimmissionen sowie Geruchsbelästigung beim Vorbeifahren auf der einzigen Zufahrtsstraße in den Ort seien rechtlich nach Bundes-Immissionsschutzgesetz irrelevant, erklärte Wöbbecke. Die Geruchsimmissionswerte selbst liegen nach Gutachten mit einer Häufigkeit von 3,1 Prozent der Jahresstunden als Maximum selbst im südlichen Ortsbereich weit unter den für Dorfgebiete zulässigen 15 Prozent und damit auch weit unter dem gesetzlichen Grenzwert möglicher gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare