weather-image
16°

„Bislang keine Hinweise auf Brandstiftung“ / Videobericht über Löscheinsatz in Hohnsen bei dewezet.de

Von der Fachwerkscheune blieben nur Trümmer übrig

Hohnsen (ube). Auch 24 Stunden nach dem Ausbruch des Scheunenbrandes auf einem Bauernhof an der Tinnenstraße in Hohnsen schwelten gestern Mittag immer noch einige Glutnester, hielt die Ortsfeuerwehr Brandwache. In der Nacht hatten die Freiwilligen mehrfach kleinere Feuer löschen müssen. Das aus dicken Eichenbalken und Backsteinen errichtete Gebäude liegt in Schutt und Asche. Dem Landwirt war es noch gelungen, mit einem Trecker zwei Anhänger aus dem großen Fachwerkgebäude zu ziehen. Eine Frontgabel, ein Miststreuer, eine Drillmaschine und diverse Reifen wurden jedoch ein Raub der Flammen. Um brennendes Stroh und glimmendes Brennholz besser löschen zu können, hatten die Feuerwehrleute am Sonntagnachmittag den verkohlten und einsturzgefährdeten Dachstuhl mithilfe eines Traktors eingerissen. „Mit einem Radlader wurden Balken, Holzscheite und ausgebrannte Maschinen aus der Scheune geholt, auf eine Wiese gekippt und dort abgelöscht“, sagt Gemeindebrandmeister Walter Schnüll. Mehr als 100 Freiwillige aus Hohnsen, Herkensen, Behrensen, Coppenbrügge, Bäntorf, Bisperode, Brullsen und Bad Münder waren im Einsatz. Um 20 Uhr rückten die letzten Verstärkungskräfte ein.

veröffentlicht am 03.05.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 10:41 Uhr

Das aus Eichenbalken und Backsteinen errichtete Gebäude liegt in Schutt und Asche. Foto: ube
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Schadenshöhe stand gestern noch nicht fest. Am Vormittag hatten Brandursachen-Ermittler in der Ruine nach Spuren gesucht und den Besitzer der Scheune – er ist der Ortsbrandmeister von Hohnsen – befragt. „Auch nach der Brandschau ist die Ursache des Feuers weiterhin unklar“, sagte Oberkommissar Jörn Schedlitzki. „Es gibt bislang keine Hinweise auf Brandstiftung.“ Ein technischer Defekt könne derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Der Dewezet-Film „Großfeuer wütet auf Bauernhof“ ist ab sofort im Internet zu sehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?