weather-image
13°

Vier Jahre Steigerklause - Auch ein Promi war schon da

OSTERWALD. Im Oktober 2012 war das Traditionsgasthaus „Deutsches Haus“ aus Alters- und gesundheitlichen Gründen der Betreiber geschlossen worden. Ein Nachfolger war damals nicht in Sicht und ist es auch bis heute nicht. Die Fragen, die sich nach der Schließung aufgetan hatten, lauteten beispielsweise: „Wo sollen wir unser Feierabendbierchen trinken?“ oder „Wo soll künftig unser Stammtisch sein?“ Seit nunmehr vier Jahren gibt es dafür die Steigerklause.

veröffentlicht am 13.03.2019 um 20:01 Uhr

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Steigerklause und Gäste stoßen an auf „vier Jahre Steigerklause“. Foto: sto
Stolte Christiane

Autor

Christiane Stolte Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Fragen „Wo sollen wir unser Feierabendbierchen trinken?“ oder „Wo soll künftig unser Stammtisch sein?“ sind mittlerweile beantwortet und ebenso ausgeräumt ist die Befürchtung, „ohne Kneipe ums Eck“ könnte die Gemeinschaft auf der Strecke bleiben. Die Bürger von Osterwald haben sich arrangiert – entweder in ihren Vereinen oder in dem Kommunikationszentrum Steigerklause. Die Institution am Steigerbrink war im Februar 2015 auf Initiative einiger Bürger eröffnet worden. Vor wenigen Wochen wurde das vierjährige Bestehen gefeiert.

„Zugegeben, vier Jahre sind noch keine lange Zeit, aber davon ausgehend, dass der Betrieb ehrenamtlich erfolgt, haben wir uns schon lange gehalten“, betont Dr. Johann Josef Hanel, Ideengeber und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Osterwalder Wein- und Bierstube“. Von der Gründungsphase bis zur Eröffnung seien einige Hürden zu bewältigen gewesen – nicht nur der „viele Behördenkram“, auch Überzeugungsarbeit war gefragt. „Anfangs gab es einige Skeptiker, die der Klause keine Überlebenschance zutrauten“, erinnert sich Axel-Michael Wahner, zweiter Vorsitzender der AG. Ihre Einwände, die Osterwalder Bürger würden dem Zentrum fernbleiben, haben sich jedoch nicht bestätigt. „Etwa 2000 Gäste besuchen jedes Jahr die Steigerklause“, bilanziert Dr. Hanel. Das seien nicht nur Osterwalder, sondern auch Leute aus den umliegenden Orten. Wegen der guten Resonanz sei der Pool der ehrenamtlichen „Wirte“ auf 40 aufgestockt worden, damit jeder Einzelne nicht zu viele Stunden „schieben“ müsse.

Es sei aber nicht nur die Geselligkeit und ein gepflegtes Bierchen, was die Leute in die Klause ziehe. Auch die Veranstaltungen locken Besucher an. Geboten werden Vorträge zu allen möglichen Themen, kulinarische Abende, gemeinsames Singen, Reiseberichte, Fotoabende und einiges mehr. „Bei der Auswahl der Referenten ist es uns ganz wichtig, dass auch Einwohner aus Osterwald zu Wort kommen“, betont Dr. Hanel. Kürzlich habe beispielsweise Dr. Heiko Bitter, der in Osterwald lebende Tierarzt, einen Vortag gehalten über Urlaubsfahrten mit Tieren. Prominentester Gast und Akteur der Klause war übrigens bislang der Schauspieler Waldemar Kobus, der unter anderem bekannt ist aus den Wicki-Filmen oder Paul Verhoevens „Black Book“. Mit seinem Wohnmobil hatte er Freunde im Bergort besucht und in der Klause eine Film-Werkschau mit Szenen aus einigen seiner Filme gezeigt.

Der bislang prominenteste Gast der Steigerklause war der Schauspieler Waldemar Kobus, der im Dezember 2015 begrüßt werden konnte. Foto: Archiv/Sto

Um gemeinnützig zu werden, war die AG Steigerklause in den gemeinnützigen „Verein zur Förderung von Dorfentwicklung und Fremdenverkehr Osterwald“ eingebunden worden. Noch vor der Eröffnung im Februar 2015 wurde das Projekt „Steigerklause“ von dem Unternehmen „Westfalen Weser Energie“ in Paderborn als „Leuchtturmprojekt“ ausgezeichnet. Von dem Preisgeld sowie den Geldern vieler Sponsoren sei dann die Klause ins Leben gerufen worden – mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer. „Bis heute zeichnet die Ehrenamtlichkeit unsere Klause aus“, betont Dr. Hanel.


Der nächste Vortrag in der Steigerklause findet statt am Freitag, 22. März, Beginn: 19.30 Uhr. Andreas Wagener, Professor für theoretische Wirtschafts- und Sozialpolitik an der Leibniz Universität Hannover, referiert zum Thema „Die Messung von sozialen Ungleichheiten: Konzepte, Interpretationen und politische Bedeutung.“ Der Eintritt ist frei. Infos zum Programm der Steigerklause gibt es unter www.steigerklause.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt